150 Millionen! Ancelottis Luxus-Bank auf Schalke

Kerry Hau

Als der FC Bayern am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr seine Aufstellung für das Auswärtsspiel bei FC Schalke 04 bekannt gab, zog der ein oder andere die Augenbraue hoch, wie es Carlo Ancelotti so gerne tut.

Der Trainer verzichtete in den Weltmeistern Mats Hummels und Jerome Boateng, den Mittelfeldstars Thiago und Arturo Vidal sowie Routinier Franck Ribery zunächst auf fünf Stars, die gemeinsam auf 324 Länderspiele kommen.

Ein Novum unter dem Italiener, der eigentlich selten rotiert und auf die geballte Erfahrung baut. In der englischen Woche hielt er es aber für notwendig, einige Leistungsträger zu schonen.


"Rotationen sind wichtig, um die Spieler zu motivieren und in guter Verfassung zu halten", hatte Ancelotti auf der Presserunde vor der Partie angekündigt.

Zu Hummels, Boateng, Thiago, Vidal und Ribery, deren Gesamt-Marktwert mal mindestens 150 Millionen Euro betragen dürfte, gesellten sich noch die Jungspunde Christian Früchtl und Marco Friedl.

Ancelottis Plan geht auf

Ein riskanter Plan, wenn man bedenkt, dass in Arjen Robben (Grippe), Manuel Neuer (Mittelfußbruch), David Alaba (Sprunggelenksverletzung) und Juan Bernat (Syndemosebandriss) vier weitere Stars fehlten.

Er ging jedoch auf, die Bayern siegten eindrucksvoll mit 3:0 gegen die Königsblauen. Ancelotti wechselte im Laufe der zweiten Hälfte Hummels, Thiago und Vidal ein. Letzterer erzielte sogar ein Tor.


"Ich bin zufrieden. Alle haben vom Anfang bis zum Ende gut gearbeitet und mit hoher Intensität gespielt", freute sich der Coach nach dem Abpfiff. (Alle Ergebnisse des 5. Spieltags im Überblick)

Am Freitag (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) geht es für den Rekordmeister schon wieder weiter. Dann bitten die ausgeruhten Stars den VfL Wolfsburg in der heimischen Allianz Arena zum Tanz.