Ancelotti im Nacken: Conte macht sich Luft

Ljubo Herceg
Chelsea-Coach Conte mit großer Medien-Schelte

Antonio Conte war spürbar genervt. Die zunehmende Kritik am Meistertrainer des FC Chelsea hat Spuren hinterlassen beim Italiener - und nun sitzt ihm auch noch ein Landsmann im Nacken. Carlo Ancelotti.

Der Mister wird schon als Nachfolger gehandelt. Da platzte Conte der Kragen.

"Verdiene mehr Respekt"

"Jeden Tag gibt es neue Spekulationen um meine Zukunft. Das ist nicht gerecht. Ich bin der Meinung, dass ich mehr Respekt verdienen sollte", ereiferte sich Conte und verwies auf die Erfolge mit den Londonern in der Vorsaison. 

In seinem ersten Jahr als Chelsea-Trainer führte er die Londoner auf beeindruckende Art und Weise zur Meisterschaft: Tottenham hatte als Zweiter sieben, Manchester City als Dritter gar satte 15 Punkte Rückstand auf die Blues. 

Auch aktuell werde seine Leistung angesichts der Dominanz von Manchester City nicht ausreichend gewürdigt. Chelsea belegt mit 38 Punkten Rang drei hinter dem Team von Coach Pep Guardiola (52) und Manchester United (41) (Datencenter: Tabelle).


"Immer wieder zu lesen, der Klub würde Trainer A oder B kontaktieren, ist für mich persönlich kein Problem", sagte Conte, schob aber hinterher: "Diese Gerüchte können Probleme bei den Spielern hervorrufen. Und diese könnten dann die Mannschaft und mich auseinanderbringen", erklärte der 48-Jährige.

Flirtet Abramowitsch mit Ancelotti?

Schon werden Gerüchte auf der Insel lauter, wonach Ex-Bayern-Coach Ancelotti ihn noch im Winter ablösen soll. Angeblich soll Ancelotti schon mit Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch gesprochen haben. Eine Einigung sei nur noch eine Frage der Zeit.

Conte nerven all die Gerüchte jedenfalls gehörig. Seine Mannschaft sei im Umbruch, arbeite viel und entwickle sich sehr gut.

"Aber dafür muss man Geduld aufbringen", monierte Conte: "Ich habe noch einen Vertrag bis 2019 und fokussiere mich voll und ganz auf Chelsea. Ich will jeden Spieler, das gesamte Team und auch den Verein besser machen und voranbringen."

Chelseas Sieg gegen Southampton im Video:


Probleme mit Spielern

Darüber hinaus verwies er mehrmals auf den letztjährigen Meistertitel: "2016/17 haben wir einen fantastischen Job gemacht." Damit sei aber nicht zu rechnen gewesen, denn "die Mannschaft sei in einem Verjüngungsprozess, der jetzt noch andauert". Doch Abramowitsch ist nicht gerade für seine Geduld bekannt.

Die englischen Medien werfen Conte zudem Probleme mit den eigenen Spielern vor: Top-Torjäger Diego Costa hat er bgesägt – der Spanier wechselt im Winter zu Atletico Madrid zurück. Und der aussortierte David Luiz ist der nächste Star, der vor dem Absprung steht.


Kracher-Duell gegen Barcelona

Auch wenn ManCity die Meisterschaft kaum noch zu nehmen ist und das Titelrennen quasi entschieden ist, spricht für Conte, dass er mit Chelsea immer noch drei Chancen auf einen Titel hat. Im Leauge-Cup steht Chelsea im Viertelfinale und auch im FA-Cup ist Chelsea noch im Rennen.

Zudem kommt es im Achtelfinale der "Königsklasse" zum Kracher mit dem FC Barcelona. Die Katalanen werden bei dem Los keine Luftsprünge gemacht haben, verloren sie das letzte Duell im Champions-League-Halbfinale 2011/12 doch gegen die Blues.

Fragt sich nur, ob Conte überhaupt noch die Chance bekommt, es mit Barca aufzunehmen.