Ancelotti: Bayern kein Champions-League-Favorit

Carlo Ancelotti (r.) war von Juli 2016 bis September 2017 Trainer des FC Bayern

Der FC Bayern hat gegen den FC Sevilla (3. und 11. April) gute Chancen, ins Halbfinale der Champions League einzuziehen. Trainer-Routinier Carlo Ancelotti sieht seinen ehemaligen Klub trotzdem nicht als Top-Kandidaten auf den Gewinn der Königsklasse.

"Für mich sind Real Madrid und der FC Barcelona die Favoriten", sagte Ancelotti der italienischen Zeitung Gazzetta dello Sport, "wegen ihrer Erfahrung. Und, weil sie Cristiano Ronaldo und Lionel Messi haben."

Der dreifache Champions-League-Sieger war in der vergangenen Saison mit den Bayern im Viertelfinale an Real gescheitert. Nach einem schwachen Start in die neue Spielzeit zog der deutsche Rekordmeister Ende September als Reaktion auf die 0:3-Klatsche gegen Paris Saint-Germain die Reißleine und ersetzte den 58 Jahre alten Italiener durch Jupp Heynckes. 

Ancelotti ist seitdem vereinslos, will in naher Zukunft aber wieder auf den Trainingsplatz zurückkehren.


Wird Ancelotti Italiens Nationaltrainer?

"Ich liebe diesen Job", betonte er, wies die Spekulationen um ein zeitnahes Engagement als Coach der italienischen Nationalmannschaft aber vorerst zurück: "Ich habe noch keine Entscheidung getroffen. Damit lasse ich mir auch noch bis Juni Zeit."

Ex-Profi und U21-Coach Luigi di Biagio betreut die Italiener nach der misslungenen Qualifikation für die Weltmeisterschaft unter Gian Piero Ventura.

Der Verband will spätestens im Sommer einen neuen starken Mann präsentieren, der den Neuanfang der "Azzurri" in die Wege leitet. Ancelotti gilt als heißer Kandidat, hat dem Vernehmen nach aber noch Angebote von europäischen Klubs vorliegen.

Zuletzt wurde er mit den Londonern Vereinen Chelsea und Arsenal sowie Paris Saint-Germain in Verbindung gebracht. Chelsea und PSG hatte er bereits trainiert.


-----

Lesen Sie auch:

Von wegen Rekordtitel! Bayern macht unnötige Baustellen auf

Sorgt Sevilla für Bayerns nächstes Spanien-Trauma?