ANALYSE/Warburg: Jenoptik vor starkem zweiten Halbjahr - Hoch auf 'Kaufen'

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Beim Technologieunternehmen Jenoptik könnten laut dem Analysehaus Warburg Research die Geschäfte im zweiten Halbjahr brummen. Nach einem trägen Jahresstart dürfte das im Technologiewerte-Index TecDax gelistete Unternehmen bereits gute Zahlen für das zweite Quartal vorlegen, schrieb Analyst Malte Schaumann in einer Studie vom Dienstag. "Das beste von 2017 kommt aber erst noch." Er stufte die Aktien von "Halten" auf "Kaufen" hoch und hob das Kursziel von 24,00 auf 26,50 Euro an. Nach dem Kurssprung um mehr als 8 Prozent infolge der Kaufempfehlung bleiben noch rund 5 Prozent Luft bis zu dem neuen Ziel.

Jenoptik dürfte den Umsatz im zweiten Quartal um knapp 10 Prozent gesteigert haben, womit sich für das erste Halbjahr ein Plus von rund 6,7 Prozent ergäbe, erklärte der Analyst. In der zweiten Jahreshälfte traut er Jenoptik aber noch mehr zu und rechnet mit einem Umsatzanstieg um mehr als 16 Prozent. Der Umsatz könnte 2017 damit rund 765 Millionen Euro erreichen, was deutlich über der aktuellen Unternehmensprognose von 720 bis 740 Millionen Euro liege. Diese sowie die Erwartungen des Marktes könnten im Laufe des Jahres steigen.

Schaumann zufolge dürften alle Geschäftsbereiche zu der guten Entwicklung beitragen. So sei der aktuelle Zyklus in der Halbleiterbrache ein gutes Zeichen für die Sparte Optics & Life Science (OL). In diesem Bereich werden Produkte und optische Systeme unter anderem für die Halbleiterausrüstung sowie Anwendungen für das Gesundheitswesen hergestellt.

"Die starke Entwicklung im OL-Bereich komme auf Konzernebene allerdings noch nicht zur Geltung, da im Mobilitätssegment noch Anlaufkosten für große Verkehrsprojekte auf den Gewinnmargen lasteten," erklärte der Analyst. Diese Projekte etwa in Kanada und Australien dürften ab dem dritten Quartal aber zunehmend zur Umsatzentwicklung beitragen. Diese Erlösentwicklung sollte in der Folge auch zu höheren Gewinnmargen führen.

Bei der Einstufung "Kaufen" rechnet Warburg Research auf Sicht von zwölf Monaten mit einem Kursanstieg./mis/la/fbr

Analysierendes Institut Warburg Research.