ANALYSE/UBS: Erholung nach Chipkrise und Elektroboom sind Rückenwind für Daimler

·Lesedauer: 1 Min.

ZÜRICH (dpa-AFX Broker) - Die Aktie von Daimler <DE0007100000> hat die jüngste Schwäche des Gesamtmarktes souverän abgeschüttelt und befindet sich auf Jahreshoch. Die auffallende Stärke ist nach Ansicht der Schweizer Großbank UBS mehr als berechtigt. Denn die besten Zeiten stehen dem Unternehmen nach Ansicht von Analyst Patrick Hummel erst bevor. Er hat den Wert daher von "Neutral" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 79 auf 100 Euro (aktueller Kurs 80,45 Euro) deutlich angehoben.

Hummel macht drei Gründe für seine zuversichtliche Einschätzung aus. Angesichts der starken Nachfrage dürfte der Autobauer im kommenden Jahr durchstarten und mit der Marke Mercedes womöglich Ergebnisrekorde aufstellen. Dabei dürfte das Oberklassensegment eine entscheidende Rolle spielen.

Zudem stehe der Konzern bei neuen Antriebskonzepten unter Strom. Hummel zeigt sich überzeugt von der E-Mobilitäts-Strategie. Mercedes dürfte damit zum Marktführer im Bereich der elektrisch betriebenen Oberklassenfahrzeuge aufsteigen.

Kurzfristig blickt der Analyst zudem auf die Abspaltung der LKW-Sparte im Dezember. Für Investoren dürfte sich der Schritt in zweifacher Hinsicht auszahlen: Mittelfristig könnte ein ambitioniertes Effizienzprogramm den oftmals im Vergleich eher schwächelnden Bereich stärken. Das Daimler-Management habe unterdessen den Kopf frei, sich ganz auf Mercedes Benz zu konzentrieren.

Mit der Einstufung "Buy" geht die UBS davon aus, dass die Gesamtrendite der Aktie (Kursgewinn plus Dividende) auf Sicht von zwölf Monaten um mindestens sechs Prozent über der von der UBS erwarteten Marktrendite liegt./mf/mis

Analysierendes Institut UBS.

Veröffentlichung der Original-Studie: 07.10.2021 / 20:51 / GMT

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 07.10.2021 / 20:51 / GMT

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.