ANALYSE: Merrill Lynch sieht für Infineon mehr als 30 Prozent Aufwärtspotenzial

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die US-Investmenbank Merrill Lynch traut den Aktien von Infineon einen weiteren Kursanstieg von rund 30 Prozent zu, obwohl die Papiere in diesem Jahr bereits um etwas mehr als ein Drittel gestiegen sind. Analyst Adithya Metuku hob in einer Studie am Dienstag das Kursziel für die Papiere des Chip-Herstellers von 21,60 auf 29,00 Euro an und begründete dies mit der Erwartung künftig stark steigender Gewinne. Profitieren dürfte der Dax-Konzern vor allem von einer boomenden Nachfrage aus dem Automobilbau, schrieb er und riet weiter zum Kauf der Aktie.

Infineon ist laut Metuku mit seinen Halbleitern für die Anwendung in Autos stark positioniert. Bei Komponenten für das Strommanagement in Fahrzeugen und für die visuelle Außenerkennung (Radar) sei das Dax-Unternehmen sogar die Nummer eins. Megatrends wie E-Mobilität und die immer stärker zunehmende Automatisierung in Fahrzeugen dürften Umsatz und Gewinn stark antreiben. Bis 2022 könnte sich der Gewinn je Aktie verdoppeln, bis 2030 sogar verfünffachen.

Dieses Wachstumspotenzial könnte nach Einschätzung von Metuku eine Neubewertung der Infineon-Aktie nach sich ziehen, ähnlich wie bei den Chip-Produzenten ARM oder Nvidia in den Jahren 2010 beziehungsweise 2013. Der Experte nimmt an, dass der Umsatz von Infineon in den Jahren 2018 bis 2025 im Schnitt um 12 Prozent wachsen könnte - und damit deutlich stärker als die vom Unternehmen in Aussicht gestellten 8 Prozent.

In einem "Bullenszenario" könnte sich der Aktienkurs von Infineon sogar mehr als verdoppeln, schrieb der Analyst. Dieser Optimismus basiere auf noch höheren Marktanteilen im Geschäft mit Halbleitern für das Strommanagement, einer konsequenten Einführung sogenannter Fahrerassistenzsysteme sowie höheren Gewinnmargen. In diesem günstigsten Fall errechne sich ein fairer Wert für die Aktie von 47 Euro. Auf diesem Kursniveau handelten die Papiere zuletzt im Mai 2001.

Die Infineon-Aktie stieg am Dienstag um bis zu 2,83 Prozent auf 22,34 Euro und damit den höchsten Stand seit fast 16 Jahren. Mit dem neuen Kursziel ist Merrill Lynch nach vorne geprescht - es ist das mit Abstand höchste der von dpa-AFX erfassten 22 Experten. Die Meinungen über die künftige Entwicklung der Infineon-Aktie gehen weit auseinander. Das niedrigste Kursziel kommt dabei von Morgan Stanley. Diese hatte zwar ihr Ziel erst Anfang Oktober leicht erhöht - aber es liegt mit 11 Euro nur auf der Hälfte des aktuellen Kursniveaus.