ANALYSE/Mainfirst: Börsengang der Gesundheitssparte nächster Siemens-Kurstreiber

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der im Januar anstehende Kapitalmarkttag zum Börsengang der Gesundheitssparte von Siemens könnte laut den Analysten von Mainfirst der Aktie des Münchener Dax-Konzerns den nächsten Schub verleihen. Die Experten stuften das Papier in einer am Dienstag vorliegenden Studie von "Neutral" auf "Outperform" hoch mit einem Kursziel von 130 Euro. Neue Informationen zum Börsengang sollten jedenfalls eine Neubewertung der Aktie stützen.

Spekulationen, der im ersten Halbjahr 2018 vorgesehene Gang aufs Parkett könnte sich verzögern, habe Siemens mit den jüngsten Quartalszahlen beseitigt. In einem Interview habe Vorstandschef Joe Kaeser jüngst zudem betont, dass die geschätzten Einnahmen aus dem Börsengang in Höhe von 6 bis 9 Milliarden Euro für Reinvestitionen in das Gesundheitsgeschäft verwendet werden sollen.

Dem Konzern zufolge soll das Gesundheitsgeschäft in Frankfurt an die Börse gebracht werden. Historische Bewertungsdifferenzen im Vergleich mit Börsengängen in New York seien nicht mehr länger gültig. Mit einem Bewertungsabschlag in Frankfurt werde nicht gerechnet.

Die Mainfirst-Analysten sehen ferner die negativen Aspekte wie die Probleme in der Energiesparte nach der Veröffentlichung des Ausblicks für das kommende Geschäftsjahr inzwischen nahezu eingepreist. Sie rechnen bei Siemens auch weiterhin mit hohen Ausschüttungen über Dividenden und Aktienrückkäufe, was ebenfalls stützen sollte.

Entsprechend der Einstufung "Outperform" erwarten die Analysten von Mainfirst, dass sich der Aktienkurs in den nächsten zwölf Monaten um mindestens 5 Prozent besser als der Stoxx-Europe-600-Index entwickeln wird./ajx/ag/tav

Analysierendes Institut Mainfirst.