ANALYSE: JPMorgan erwartet weiter guten Morphosys-Lauf

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Ungeachtet eines bereits starken Börsenjahrs 2017 für Morphosys bleibt die US-Bank JPMorgan weiter sehr positiv eingestellt für die Papiere des Biotech-Unternehmens. Ein früher Zulassungsantrag für den Antikörper MOR208 bei Blutkrebspatienten und gute Umsätze mit dem Wirkstoff Tremfya gegen Schuppenflechte könnten für positive Überraschungen sorgen. Der Analyst Richard Vosser erhöhte daher das Kursziel von 86 auf 97 Euro und bekräftigte die Empfehlung "Overweight". Die Aktie setzte sich daraufhin mit einem Plus von 3 Prozent auf 77,76 Euro an die Spitze des TecDax .

Der Experte erwartet, dass Morphosys zur Vorlage der Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 am 13. Februar für MOR208 einen Zulassungsantrag in den USA für das zweite Halbjahr 2019 und damit zu einem vergleichsweise frühen Zeitpunkt ankündigen werde. Wirkungsdaten einer Phase-II-Studie zu dem Antikörper seien jüngst gut ausgefallen. Die Zustimmung der US-Gesundheitsbehörde und die Markteinführung könnten dann 2020 erfolgen. Im günstigsten Fall könne Morphosys den Antrag auf Zulassung sogar schon im kommenden Jahr stellen, so Vosser.

Hinzu komme, dass das Unternehmen 2018 für die Absatzmärkte USA und Europa bereits Vertriebspartner für den Antikörper präsentieren könnte, fügte der Analyst hinzu. Mit einem großen Pharmakonzern als Partner wären damit frühzeitige, sogenannte Meilensteinzahlungen an Morphosys verbunden. Bis zum Jahr 2025 könnten die mit MOR208 erzielten Umsätze bereits 500 Millionen US-Dollar betragen.

Darüber hinaus hält Vosser die gegenwärtige Markterwartung für das Schuppenflechte-Mittel Tremfya mit Blick auf die Umsatzprognose des Konsens von rund 300 Millionen Dollar für 2018 für "zu konservativ". Eine Auswertung früher Trends bei den Verschreibungen in den USA mache es wahrscheinlicher, dass der Umsatz auf dem US-Markt etwa bei 380 Millionen Dollar liegen könnte, "eher als bei den in unserem Modell veranschlagten 195 Millionen Dollar", wie er schrieb. Der weltweit erreichbare Spitzenumsatz für das Medikament beläuft sich seinen Schätzungen zufolge auf 3,5 Milliarden Dollar.

Gemäß der Einstufung "Overweight" geht JPMorgan davon aus, dass sich die Aktie in den kommenden sechs bis zwölf Monaten besser als der jeweilige Sektor entwickeln wird./bek/ck/das

Analysierendes Institut JPMorgan.