ANALYSE: Herausforderung 'grüner' Stahl - DZ senkt faire Werte für Stahlaktien

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Thema Schadstoffausstoß beherrscht die Schlagzeilen. Betroffen sind nicht nur Fahrzeughersteller und Stromerzeuger, sondern auch energieintensive Branchen wie die Stahlhersteller. Dass die Stahlproduktion, bei der Hochöfen Temperaturen von über 1000 Grad erzeugen müssen, mit enormen Kohldioxidausstoß verbunden ist, liegt nahe. Entsprechend hoch ist der Druck auf die Hersteller, Anstrengungen zur Senkung zu unternehmen.

Die DZ Bank hat sich daher in einer Studie mit klimafreundlichem Stahl und den Folgen für die Hersteller beschäftigt. Als Favoriten nennt Analyst Dirk Schlamp dabei Salzgitter <DE0006202005> und Thyssenkrupp <DE0007500001> - zwei Aktien, die er weiter mit Kaufen einstuft, auch wenn die fairen Werte jeweils moderat auf 32 beziehungsweise 11 Euro gesenkt wurden. Zurückhaltender ist der Experte jetzt aber bei Klöckner & Co <DE000KC01000>, für den Stahlhändler gab er seine bisherige Kaufempfehlung auf. Der auf 12 Euro reduzierte faire Wert spreche hier nun für ein Votum mit "Halten".

Rund 30 Prozent des Kohldioxidausstoßes der Industrie in Deutschland könnten eingespart werden, sollte die Dekarbonisierung der Stahlhersteller gelingen, betont der Analyst. Damit komme der Branche große Bedeutung für die europäischen Emissionsminderungsziele bis 2030 zu. Lösungsansätze seien dabei die Erhöhung des Schrottanteils und die direkte Reduktion des Kohlendioxidausstoßes bei der Produktion. Letzteres könnte durch die Umstellung von Erdgas auf Wasserstoff gelingen. Hierauf setzten neben ArcelorMittal <LU1598757687> auch Salzgitter und Thyssenkrupp.

Damit verbunden seien aber hohe Investitionen der Unternehmen. Dabei gelte es mögliche Wettbewerbsnachteile zu ausländischen Herstellern ebenso zu beachten wie die Gefahr von Produktions- und Emissionsverlagerungen ins Ausland.

Einen Sonderfall stelle Klöckner & Co <DE000KC01000> dar. Als Stahlhändler sei das Unternehmen nicht von den Fragen einer umweltfreundlichen Produktion betroffen, so der Analyst. Daher seien hier optimierte Logistikprozesse ein wichtiger Ansatz zur Schadstoffverminderung. Die neue Einstufung und das für den Stahlhändler veränderte Kursziel begründet Schlamp allerdings nicht mit den Auswirkungen verstärkter Investitionen für mehr Nachhaltigkeit, sondern mit kurzfristigen Preisrisiken.

Mit der Einstufung "Kaufen" gehen die Analysten der DZ Bank davon aus, dass die Aktie in den kommenden zwölf Monaten um mehr als fünf Prozent steigen wird. Mit "Halten" werden Aktien eingestuft, wenn die Analysten innerhalb der nächsten zwölf Monate mit einer Kursveränderung innerhalb einer Bandbreite von plus/minus fünf Prozent rechnen./mf/tih/jha/

Analysierendes Institut DZ Bank

Veröffentlichung der Original-Studie: 16.07.2021 / 07:42 / MESZ

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 16.07.2021 / 07:49 / MESZ

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.