ANALYSE/Barclays: Zinsschub ist Gefahr für TAG Immobilien in der Branche

LONDON (dpa-AFX) - Im Immobiliensektor dürfte Barclays zufolge insbesondere TAG Immobilien <DE0008303504> unter weiter steigenden Zinsen leiden. Die britische Investmentbank stufte deshalb die Aktien des Unternehmens in einer am Montag vorliegenden Studie doppelt ab von "Overweight" auf "Underweight" und reduzierte das Kursziel von 24 auf 16 Euro. Aktuell notieren die Anteilsscheine bei rund 13 Euro.

Jüngst hat nun auch die Europäische Zentralbank auf die hohe Inflation reagiert und für Juli die erste Leitzinsanhebung im Euroraum seit elf Jahren avisiert. Steigende Zinsen würden sich zum einen allgemein negativ auf den Immobiliensektor auswirken, schrieb Analyst Sander Bunck. Generell wird befürchtet, dass dadurch Immobilienfinanzierungen teurer werden.

TAG Immobilien bekomme die negativen Auswirkungen steigender Zinsen in mehrerlei Hinsicht besonders deutlich zu spüren, fuhr der Experte fort. So müsse das Unternehmen rund ein Viertel seiner Schulden in den nächsten 12 bis 18 Monaten zurückzahlen oder refinanzieren. Dabei seien die Zinsen seit März noch einmal deutlich in die Höhe geschnellt. Höhere Kosten dürften damit die Erlöse aus steigenden Mieteinnahmen größtenteils aufzehren.

Der Barclays-Analyst verwies ferner auf die zuletzt stark gestiegen Hypothekenzinsen in Polen. Dies könnte zukünftige Immobilienkäufer abschrecken und so die Häuserpreise unter Druck setzen. Polen ist ein wichtiger Markt für TAG. Zusammen mit den steigenden Baupreisen könnten in der Folge die Margen kurz- und mittelfristig erodieren, wodurch wiederum die Bewertungsgewinne schrumpfen könnten.

Alles in allem rechnet Bunck nun nicht mehr mit einem Wachstum beim Gewinn je Aktie 2023. In den Jahren danach dürfte sich das Ertragswachstum abschwächen.

Insgesamt sind die Risiken dem Analysten zufolge für TAG zu hoch, und es stünden keine entsprechenden Gewinnaussichten entgegen. Demgegenüber böten die Papiere des Wettbewerbers Vonovia <DE000A1ML7J1> bessere risikoangepasste Erträge. Bunck bewertet diese weiter mit "Overweight" und einem Kursziel von 53 Euro.

Entsprechend der Einstufung "Underweight" rechnen die Analysten von Barclays Capital damit, dass sich die Aktien in den kommenden zwölf Monaten im Vergleich zu den anderen Titeln im beobachteten Sektor unterdurchschnittlich entwickeln werden. Gemäß der Einstufung "Overweight" gehen die Analysten von Barclays Capital davon aus, dass sich die Aktien in den kommenden zwölf Monaten im Vergleich zu den anderen Titeln im beobachteten Sektor überdurchschnittlich entwickeln werden./ag/tih/la/jha/

Analysierendes Institut Barclays Capital.

Veröffentlichung der Original-Studie: 10.06.2022 / 13:59 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 13.06.2022 / 04:10 / GMT

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.