ANALYSE: Barclays sieht bei Ceconomy Online-Konkurrenz und alte Probleme

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - "Dunkle Wolken" sieht die Investmentbank Barclays für Ceconomy <DE0007257503> heraufziehen. Zusammen mit altbekannten Problem ergibt sich eine ungünstige Mischung, die den Experten Nicolas Champ in einer am Donnerstag vorliegenden Studie zur Abstufung der Papiere des Elektronikhändlers auf "Underweight" veranlasste. Sein Kursziel stockte er nach ermutigenden Quartalszahlen und gesunkenen Sorgen vor den Auswirkungen des Corona-Lockdowns zwar deutlich auf 3,60 Euro auf. Er bleibt damit aber weiter klar unter dem aktuellen Xetra-Niveau.

Der boomende Onlinehandel belaste die Profitabilität, so Champ. Zwar habe Ceconomy den Onlineanteil seit dem Beginn der Corona-Krise selbst deutlich gesteigert. Das geänderte Einkaufsverhalten der Verbraucher mit höheren Lieferkosten und geringeren Serviceumsätzen werde in den kommenden Quartalen aber Spuren hinterlassen, die einen Teil der Restrukturierungserfolge wieder aufzehren, fürchtet der Experte.

Weitere unzureichend profitable Geschäfte dürften laut Champ vor dem Aus stehen, nachdem nach dem ersten Lockdown bereits 14 Verlustbringer erst gar nicht wieder eröffnet worden seien. Mittel- und langfristig dürfte sich dies zwar positiv auswirken, zunächst gerate der freie Mittelzufluss aber unter Druck.

Zudem erinnerte der Barclays-Fachmann an lange bekannte Probleme wie die komplexe Konzernstruktur und die unklare Nachfolge des Konzernchefs im kommenden Jahr.

Entsprechend der Einstufung "Underweight" rechnen die Analysten von Barclays Capital damit, dass sich die Aktie in den kommenden zwölf Monaten im Vergleich zu den anderen Titeln im beobachteten Sektor unterdurchschnittlich entwickeln wird./ag/mis

Analysierendes Institut Barclays Capital.

Veröffentlichung der Original-Studie: 25.11.2020 / 18:38 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 26.11.2020 / 05:00 / GMT