ANALYSE: Baader Bank setzt bei Hugo Boss auf Geschäftserholung und rät zum Kauf

dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Baader Bank rechnet beim Modekonzern Hugo Boss langsam aber sicher mit operativen Verbesserungen. Zudem sieht Analyst Volker Bosse nach dem Kursrutsch der Aktie in Reaktion auf die jüngsten Quartalszahlen eine günstige Kaufgelegenheit gekommen. Daher stufte er sie in einer Studie vom Freitag von "Halten" hoch und empfiehlt sie nun zum Kauf. Das Kursziel hob Bosse von 65 auf 75 Euro an, womit er knapp 10 Prozent über dem aktuellen Bewertungsniveau liegt.

Die Umbaumaßnahmen des Unternehmens begännen Früchte zu tragen, konstatierte der Experte. So legten die Umsätze der eigenen Einzelhandelsgeschäfte und im Online-Handel wieder zu. Auch im asiatisch-pazifischen Raum sei das Wachstum zurückgekehrt, und Boss habe sein Angebot bei Freizeitbekleidung ausgeweitet, um von der zunehmenden Nachfrage in diesem Bereich zu profitieren.

Entsprechend sieht Bosse den Abwärtstrend bei den Erlösen und Gewinnen des Modekonzerns gestoppt. Für das wichtige Jahr 2018 geht er trotz des schwierigen Branchenumfelds und des Gegenwinds durch negative Wechselkursentwicklungen von weiteren Verbesserungen aus.

Die Aktie habe nach den Zahlen für das dritte Quartal über 10 Prozent verloren, da Unternehmenschef Mark Langer erst für 2019 steigende Margen angekündigt und damit für Enttäuschung gesorgt habe, so Bosse weiter. Doch nun seien die Markterwartungen auf ein vernünftiges Maß gesunken, woraus sich mittelfristig wieder ein gutes Potenzial ergebe. Auf Basis des neuen Kursziels würde die Aktie im Einklang mit der Sektorbewertung gehandelt. Stützend sollte auch die Dividendenrendite von 4 Prozent wirken.