Amy Adams verrät Details zu "Verwünscht 2"

·Lesedauer: 1 Min.
Amy Adams wird in "Verwünscht 2" erneut zu Märchenprinzessin Giselle. (Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect)
Amy Adams wird in "Verwünscht 2" erneut zu Märchenprinzessin Giselle. (Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect)

Vor rund 14 Jahren landete Amy Adams (47) in "Verwünscht" als Märchenprinzessin Giselle im realen New York City und verliebte sich in den Scheidungsanwalt Robert (Patrick Dempsey, 55). In der "Tonight Show" von US-Talker Jimmy Fallon (46) sprach die zweifache Golden-Globe-Preisträgerin nun über die Dreharbeiten zur Fortsetzung des Disney-Abenteuers in diesem Sommer. Dabei verriet sie unter anderem, dass alle Darsteller aus Teil eins wieder mit von der Partie sind.

Amy Adams freut sich über "großartigen Neuzugang" Maya Rudolph

"Wir haben in Irland gedreht. Alle sind zurück", erklärte Adams in der Sendung. Außerdem gebe es "großartige Neuzugänge", allen voran Maya Rudolph (49, "Brautalarm"), die "die Böse" spiele.

Die sechsfach oscarnominierte Schauspielerin kündigte zudem an, dass in "Verwünscht 2" noch mehr gesungen und getanzt werde als in Teil eins - was sie "demütig" werden ließ. Warum? "Beim letzten Mal, als ich so viel getanzt habe, wie ich es in diesem [Film] tun muss, war ich in meinen Zwanzigern. Und jetzt bin ich nicht in meinen Zwanzigern." In ihren Vierzigern fühle es sich schlicht anders an, gab Adams lachend zu.

"Verwünscht 2" soll 2022 bei Disney+ starten

Mit "Verwünscht", in dem neben Amy Adams und Patrick Dempsey auch James Marsden (48), Idina Menzel (50) und Susan Sarandon (74) zu sehen sind, gelang Regisseur Kevin Lima (59) 2007 ein großer Überraschungserfolg. Die Fortsetzung, die 2022 beim hauseigenen Streamingdienst des Mauskonzerns, Disney+, an den Start gehen soll, wird von Adam Shankman (56) inszeniert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.