Amsterdam will Touristen Zugang zu Coffeeshops verbieten

·Lesedauer: 1 Min.
Cannabis im Coffeeshop

Die Bürgermeisterin von Amsterdam, Femke Halsema, will Touristen den Besuch der berühmten Coffeeshops verbieten, wo Cannabis legal gekauft und konsumiert werden kann. Die holländische Hauptstadt zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher an - jedoch nicht nur wegen ihrer schönen Häuser und Grachten. Sogenannte "Cannabis-Touristen" seien zu einem Ärgernis für die Stadt geworden, sagte Halsema dem Fernsehsender NOS.

"Amsterdam ist eine internationale Stadt und natürlich wollen wir Touristen anziehen, aber wir möchten, dass sie wegen der Vielfalt, der Schönheit und der kulturellen Einrichtungen kommen", sagte die Bürgermeisterin. In einem Brief an den Stadtrat schrieb Halsema, sie hoffe, Amsterdam als "Ort des sanften Drogentourismus" weniger attraktiv zu machen.

Die Droge Cannabis ist in den Niederlanden eigentlich verboten, doch der Besitz von weniger als fünf Gramm wurde 1976 im Zuge einer sogenannten Toleranz-Politik entkriminalisiert. In den Coffeeshops, von denen es nach Angaben des Gesundheitsministeriums in der Hauptstadt 166 gibt, darf Cannabis verkauft werden.

gap/noe