Nach Amrabat-Vorwürfen gegen Schiedsrichter bei Marokko gegen Portugal: FIFA weist Vorwürfe zurück

Marokko verlor unglücklich mit 0:1 gegen Portugal. Dabei zeigten sich die Marokkaner mit der Leistung von Schiedsrichter Mark Geiger nicht zufrieden.

Der marokkanische Nationalspieler Noureddine Amrabat hat nach der Niederlage gegen Portugal bei der WM (0:1) Vorwürfe gegen Schiedsrichter Mark Geiger erhoben. "Er war total beeindruckt von Ronaldo. Und ich habe von Pepe (portugiesischer Verteidiger, d. Red.) gehört, dass er in der ersten Hälfte gefragt hat, ob er sein Trikot haben kann", sagte der Flügelspieler im niederländischen Fernsehen und fügte hinzu: "Wir sind bei der WM und nicht im Zirkus."

Sowohl der US-Amerikaner Geiger als auch der Weltverband FIFA wiesen die Vorwürfe am Donnerstag aber vehement zurück. "Die FIFA verurteilt die Vorwürfe, die angeblich von einem marokkanischen Teammitglied erhoben wurden, entschieden", teilte der Weltverband in einem Statement mit: "Es kann bestätigt werden, dass Herr Geiger sich beispielhaft und professionell verhalten hat."

Die Nordafrikaner waren am Mittwoch durch die Niederlage gegen den Europameister bereits nach dem zweiten Vorrundenspiel ausgeschieden. Das entscheidende Tor hatte Superstar Cristiano Ronaldo bereits in der vierten Minute erzielt.