Nach Boykott-Aufruf: Sony entschuldigt sich für Szene in "Peter Rabbit"

Vor Kurzem ist der neue Kinderfilm “Peter Rabbit” in den US-Kinos gestartet. Doch eine Szene des Streifens sorgte für so großen Wirbel in den sozialen Netzwerken, dass Sony sich nun offiziell entschuldigte.

Für eine Szene in “Peter Rabbit” erntete Sony Kritik. (Bild-Copyright: Columbia/Sony Pictures/Kobal/REX/Shutterstock

In dem Kinderfilm geht es unter anderem um den Kleinkrieg zwischen dem cleveren Hasen “Peter Rabbit” und dem Gartenbesitzer Mr. McGregor. In der kontrovers diskutierten Szene wird McGregor, der an einer Brombeer-Allergie leidet, von Peter und seinen Freunden mit eben diesen Beeren beworfen. McGregor reagiert darauf allergisch und muss sich Adrenalin als Erste Hilfe spritzen.

Ein Scherz, der vielen zu weit geht. Kritiker werfen den Machern von “Peter Rabbit” in den sozialen Netzwerken vor, Allergien in dieser Szene zu verharmlosen. Unter dem Hashtag “boycottpeterrabbit” riefen Nutzer auf Twitter sogar dazu auf, den Film zu boykottieren.


Nun hat Sony Pictures Entertainment auf die Kritik reagiert und sich für die Darstellung entschuldigt. “Lebensmittelallergien sind ein ernstes Thema”, zitiert “The New York Times” aus einem Statement. Weiter heißt es, man hätte die Allergie von Tom McGregor nicht verharmlosen sollen. “Wir bedauern aufrichtig, dass wir nicht bewusster und sensibler mit diesem Thema umgegangen sind und wir entschuldigen uns aufrichtig.”

In Deutschland startet “Peter Hase”, so der deutsche Titel, am 22. März 2018 in den Kinos.

Diese deutsche Schauspielerin leiht Häsin Mopsi ihre Stimme.