Amerikanisch-deutsches Paar über kulturelle Unterschiede in der Liebe

Aline Prigge
Marleen und Igor sind seit vier Monaten ein Paar. 
  • Flirten, Lieben und Partnerschaft funktionieren in den USA und Deutschland unterschiedlich.
  • Ein Pärchen verrät, dass besonders mit Eifersucht und öffentlicher Zuneigung unterschiedlich umgegangen wird.

Das Image der USA hat seit der Wahl von US-Präsident Donald Trump kräftig gelitten. Dabei sind die amerikanische und die deutsche Kultur doch gar nicht so verschieden, oder?

Die HuffPost haben bei einem Paar nachgefragt, das es wissen muss. Marleen Kaja kommt aus der Nähe von Stuttgart, ihr Freund Igor Maciel ist in den USA aufgewachsen.

Und die beiden haben uns verraten, dass die Unterschiede doch größer sind, als gedacht – vor allem, wenn es um die Liebe geht.

Die Deutschen flirten subtil

2013 trafen sich Igor und Marleen bei einer gemeinsamen Freundin zum ersten Mal. “Ich mag große Frauen mit tiefer Stimme und da ist sie mir sofort aufgefallen”, erinnert sich Igor an die erste Begegnung.

Also ging er direkt auf sie zu und sagte ihr, dass er auf sie stehe. 

Das war, wie sich herausstellte, zu direkt für Marleen – und sie erteilte ihm eine Abfuhr. “Das war der schlimmste Korb meines Lebens”, sagt Igor.

Für ihn sei es aber auch eine lehrreiche Erfahrung gewesen, denn danach wusste er, dass die Deutschen eher subtil flirten. Daran hat sich der gebürtige Brasilianer seitdem orientiert.

Von North Carolina bis nach Bayern

Der heute 24-Jährige verbrachte den Großteil seiner Kindheit in den USA, wo er in Charlotte im Bundesstaat North Carolina, zur Highschool ging. Für ein Auslandsjahr kam er 2013 nach Deutschland, mittlerweile studiert er in Bayern.

Nach dem Kennenlernen blieben die beiden in Kontakt. Wurden Freunde und vertrauten sich die Beziehungsprobleme mit ihren Partnern an.

Als beide wieder Single waren, trafen sie sich vor allem zu heimlichen Dates zuhause. “Die Stadt in der wir wohnen ist so klein, wenn man da ausgeht, sieht es jeder”, sagt die 26-Jährige Marleen.

... Weiterlesen auf HuffPost