American Football: Botschafter für Amerika

Björn Werner und Sebastian Vollmer wurden in der NFL Millionäre. Jetzt kommentieren sie American-Football-Spiele im Fernsehen.

Berlin.  Na klar, die Couch. Björn Werner muss schmunzeln, die Geschichte fällt ihm sofort ein. Alt und abgenutzt war sie, hatte Löcher und stand im Hinterhof. Werner fand, die könnte weg. Er, damals ein Junge von zehn Jahren, spielte mit Streichhölzern. Die Couch ging sofort in Flammen auf, Qualm und Rauch überall. Das Schlimmste konnte die Feuerwehr gerade noch so verhindern, aber ein paar Erwachsene hatten den Schuldigen beobachtet. Seitdem wird Werner in seiner Familie der Feuerteufel genannt.

Heute ist Werner ein Mann von 27 Jahren. 1,93 Meter groß, um die 120 Kilo schwer. Er könnte als Türsteher durchgehen. Werner erzählt die Geschichte an einem Sonntagmorgen, als er in der Fehmarner Straße im Wedding steht, und er erzählt sie Sebastian Vollmer, wie Werner bis zur vergangenen Saison noch Profi in der National Football League (NFL), der besten Football-Liga der Welt. Die beiden sind in Berlin als Experten für den Streaming-Anbieter DAZN unterwegs, der sich die Übertragungsrechte am Format Red Zone gesichert hat, einer Art Konferenz zwischen den NFL-Spielen, bei der es alle Touchdowns zu sehen gibt. Auch der freie TV-Sender ProSieben Maxx erzielt jeden Sonntag hervorragende Quoten, zu Spitzenzeiten kann der Marktanteil schon mal um die sechs Prozent erreichen.

Kasim Edebali einziger Deutscher in der NFL

Werner und Vollmer waren die erfolgreichsten Importe aus Germany. Derzeit spielt in Person von Kasim Edebali nur noch ein Deutscher in der NFL. Bevor die beiden am Abend als Experten ...

Lesen Sie hier weiter!