Amazons Astro-Roboter soll ein wachsames Auge auf euer Haus haben — und auf euch

·Lesedauer: 1 Min.
Der Astro-Roboter von Amazon.
Der Astro-Roboter von Amazon.

Amazons erster Heimroboter ist da. Sein Name: Astro. Seine Aufgabe: Ein wachsames Auge auf euer Haus haben — und auf euch. Astro ist nämlich mit einer Periskop-Kamera, einem Mikrofon und einem Touchscreen ausgestattet und kann autonom durch das Haus navigieren, um Sicherheitsprobleme zu untersuchen oder euch während eines Videoanrufs zu folgen.

Wie viele andere Echo-Geräte von Amazon kann Astro über Alexa Musik, Videos und Podcasts abspielen, Timer einstellen und Fragen beantworten. Kunden können die Mikrofone und Kameras ausschalten und Sperrzonen in ihrem Haus einrichten, um die Bewegungsfreiheit von Astro einzuschränken. Wenn ihr nicht zu Hause seid, soll der Roboter Patrouille fahren und kann Live-Bilder an euch senden. Alarmsignale wie Rauch oder splitterndes Glas erkennt Astro ebenfalls. Mit seiner Periskop-Kamera schaut er dabei auch über Hindernisse hinaus.

"Wir glauben, dass in fünf bis zehn Jahren jedes Haus mindestens einen Roboter haben wird", so Dave Limp, Senior Vice President of Devices and Services bei Amazon. Astro kostet zu Beginn 1.000 US-Dollar und wird mit einer sechsmonatigen Testversion des Sicherheitsprogramms Protect Plans von Ring geliefert. Einem Amazon-Pressesprecher zufolge wird der Marktpreis des Roboters am Ende bei 1.449,99 US-Dollar liegen. Kunden können sich nun auf einen Astro-Roboter bewerben. Ausgeliefert werden soll noch Ende dieses Jahres — vorerst nur in den USA.

Amazon baut den Roboter seit mindestens vier Jahren, sagte Limp während der Präsentation. Über 800 Mitarbeiter waren an dem Projekt mit dem Codenamen "Vesta" beschäftigt. Mitarbeiter sagten zu Business Insider, dass viele dem Projekt intern sehr skeptisch gegenüberstanden. Die Befürchtung: ein erneutes Debakel wie beim Fire Phone, dem gescheiterten Smartphone-Projekt von Amazon.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.