Auch Amazon stoppte am Wochenende den Eier-Verkauf

Im Skandal um giftbelastete Eier verkauft nun auch der Online-Händler Amazon keine Eier mehr, berichtet die WirtschaftsWoche.


„Amazon hat vorübergehend Eier aus seinem Sortiment genommen und entsprechende Kundenbestellungen storniert“, teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. Es würde sich dabei um eine reine Vorsichtsmaßnahme handeln. „Nach Vorlage der Unbedenklichkeitserklärung der Hersteller und Marketplace Händler werden wir Eier entsprechend wieder in unser Sortiment aufnehmen.“ Nach Angaben eines Amazon-Sprechers können Kunden bei Amazon Fresh und bei Prime Now seit Montagnachmittag wieder Eier bestellen.


Ende vergangener Woche hatten bereits zahlreiche Supermarktketten auf den Skandal um erhöhte Werte des Schädlingsbekämpfungsmittels Fipronil in Eiern reagiert. So stoppten Aldi Süd und Aldi Nord deutschlandweit den Verkauf sämtlicher Eier. Rewe und der zu der Kölner Gruppe gehörende Discounter Penny nahmen Eier aus den Niederlanden aus den Regalen.

Amazon ist unter anderem mit dem Angebot Amazon Fresh im Geschäft mit frischen Lebensmitteln aktiv und bietet den Lieferservice seit Anfang Mai in Berlin und Potsdam sowie seit wenigen Wochen in Hamburg an.


Sie lesen eine Exklusivmeldung der WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.





KONTEXT

Der Eier-Markt in Deutschland

Wie viele Eier essen die Deutschen?

2016 aß der Durchschnittsdeutsche nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung 235 Eiern. Ein Jahr zuvor waren es noch 232. Das macht insgesamt 19,2 Milliarden Eier.

Wie viele Eier werden in Deutschland produziert?

Deutsche Hennen legten im Jahr 2016 14,3 Milliarden Eier.

Wie stark sind Eier von der Inflation betroffen?

Nach Angaben des statistischen Bundesamts ist der Preis für Eier seit Dezember 2015 um 7 Prozent gestiegen.

Deckt die deutsche Eierproduktion die Nachfrage?

Die heimische Produktion deckt rund 70 Prozent der Eiernachfrage in Deutschland ab. Die restlichen 30 Prozent müssen importiert werden.