Amazon-Mitarbeiter haben die Einkäufe von Prominenten wie Kanye West ausspioniert, sagt ein ehemaliger Angestellter

·Lesedauer: 3 Min.

Ein Ex-Amazon-Mitarbeiter berichtet, dass die Mitarbeiter in dem Unternehmen oft die Bestellungen von Promis und Bekannten ausspioniert haben.

Amazon-Mitarbeiter sollen sich heimlich die Bestellungen von Kanye West und anderen Prominenten angesehen haben.
Amazon-Mitarbeiter sollen sich heimlich die Bestellungen von Kanye West und anderen Prominenten angesehen haben.

Laut eines Bericht der US-Zeitschrift "Wired" und des Magazins "Reveal" sei die interne Datensicherheit bei dem Versandhändler Amazon in den USA in vergangenen Jahren so schlecht gewesen, dass Mitarbeiter auf niedriger Ebene in der Lage waren, die Einkaufshistorie von Käufern auszuspionieren - einschließlich Prominenter. Ein anonymer ehemaliger Amazon-Servicemitarbeiter erzählte dem Magazin "Wired", er habe gesehen, wie Kollegen den Einkaufsverlauf des Musikers Kanye West sowie von ungenannten Stars aus den "Avengers"-Filmen eingesehen haben. Sie erzählten auch, dass Kollegen die Einkaufshistorie eines ungenannten Prominenten ausspioniert haben, der Dildos gekauft hatte. Andere Amazon-Quellen erzählten Wired, dass sie gesehen haben, wie Kollegen ihren Zugang zu Kundendaten genutzt haben, um Ex-Partner auszuspionieren. "Jeder, wirklich jeder hat es getan", sagte ein ehemaliger Kundendienstleiter gegenüber "Wired".

Ein Amazon-Sprecher aus den USA wies den Vorwurf zurück, dass sowas in dem Unternehmen oft vorkomme und teilte dies in einer Stellungnahme mit: "Das Unternehmen hat in technologische Tools und Verfahren investiert und wird dies auch weiterhin tun, die den Zugriff auf die Daten beschränken, die für die Erfüllung eines bestimmten Auftrags entscheidend sind. Wir haben strenge Richtlinien für den angemessenen Zugang zu Kundendaten und verlangen von allen Kundendienstmitarbeitern, dass sie Schulungen absolvieren und die Einhaltung dieser Richtlinien bestätigen. Wir gehen allen Beschwerden über Verstöße nach und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wir weisen die Behauptung, der Missbrauch dieser Privilegien sei 'üblich', entschieden zurück."

Der Bericht von "Wired", der sich auf Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern sowie auf Memos und interne Dokumente aus den Jahren 2015 bis 2018 stützt, zeichnet das Bild einer Datenarchitektur, die so ausufernd war, dass Amazon die Sicherheit nicht im Griff gehabt haben soll. Gary Gagnon, der 2017 Vizepräsident von Amazons Informationssicherheitsteam war, sagte gegenüber "Wired", dass die Sicherheitssysteme von Amazon "schockierend" waren, als er ankam. Es sei alles wie "mit Klebeband und Kaugummi zusammengehalten", sagte Gagnon "Wired". Ein Amazon-Sprecher sagte dagegen "Wired", das Unternehmen habe eine "außergewöhnliche Erfolgsbilanz beim Schutz von Kundendaten". "Wir haben im Laufe der Jahre Milliarden von Dollar in den Aufbau von Systemen und Prozessen zum Schutz von Daten investiert und suchen ständig nach Möglichkeiten zur Verbesserung", fügte er hinzu. 

Die Vertreter von Kanye West reagierten nicht sofort, als sie von Business Insider US kontaktiert wurden. Amazon ist nicht das einzige Tech-Unternehmen, bei dem Mitarbeiter ihren Zugang zu Daten genutzt haben, um Nutzer auszuspionieren. Im Jahr 2020 berichteten ehemalige Uber-Mitarbeiter gegenüber dem Nachrichtenunternehmen "Bloomberg", dass Mitglieder des Sicherheitsteams des Fahrdienstriesen auf Konten von Prominenten zugegriffen haben, darunter auch auf das von Beyoncé. Im September 2020 wurden sechs Berater angeklagt, weil sie Amazon-Mitarbeiter mit mehr als 100.000 Dollar bestochen hatten, um Verkäufern einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen.

Dieser Text wurde von Lisa Ramos-Doce aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

VIDEO: Arbeitskampf bei Amazon: US-Lagerarbeiter fordern Gewerkschaft

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.