Amazon macht nach starken Quartalszahlen Kursverluste wett

Benedikt Kaufmann
1 / 2
Amazon macht nach starken Quartalszahlen Kursverluste wett

Amazon übertrifft im vierten Quartal die Erwartungen der Analysten: Nicht nur die Verkäufe im wichtigen Weihnachtsquartal waren überragend, auch das Wachstum im Cloud-Geschäft hält an.

Der Umsatz stieg um 38 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 60,5 Milliarden Dollar und liegt damit über den Schätzungen der Analysten von 59,8 Milliarden Dollar. Die Übernahme von Whole-Foods wirkte sich dabei positiv aus. Doch selbst wenn man die Erlöse des Lebensmittelmarktes abzieht, bleibt ein starkes Umsatzwachstum von 36 Prozent bestehen.

Bei den Gewinnen profitierte Amazon von der US-Steuerreform. Eine Steuergutschrift von 790 Millionen Dollar erhöhte den Gewinn je Aktie auf 3,75 Dollar. Eine Verdopplung gegenüber dem Vorjahr.

AWS wächst noch schneller

Das Cloud-Geschäft AWS bleibt nicht nur das profitabelste sondern auch das am schnellsten wachsende Segment. Im vierten Quartal legten die AWS-Erlöse um 45 Prozent zu und erwirtschafteten einen operativen Gewinn von 1,3 Milliarden Dollar. Gegenüber dem dritten Quartal konnten sich damit die Wachstumsrate und die operative Marge verbessern. Der Grund hierfür liegt vor allem in den Preissteigerungen, die der Cloud-Dienst im Dezember letzten Jahres durchführte.

Prognose weit gefasst

Die Prognose für das erste Quartal 2017 lässt Anleger jedoch im Unklaren. Typischerweise stellt Amazon Gewinne in Aussicht, die 300 bis 400 Millionen Dollar unter denen des vierten Quartals liegen. Denn während die Verkäufe nach Weihnachten abnehmen, bleiben die Kosten für das ausgebaute Logistiknetz unverändert. Doch zum Start von 2018 erwartet die Unternehmensführung nun Gewinne von 300 Millionen bis einer Milliarde – ein weites Feld.

Verluste wettgemacht

Nachdem die Aktie im gestrigen Handel deutlich verlor, konnte das Papier heute die Kursverluste nahezu ausgleichen. Die Angst der Anleger, dass steigende Kosten und weniger starke Erlöse das Papier unter Druck setzen, bestätigte sich nicht. Der rasante Aufwärtstrend bleibt damit intakt. Anleger lassen die Gewinne laufen.