Was ist mit Amazon Go passiert?

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Erinnerst du dich an Amazon (WKN:906866) Go?

Vor knapp einem Jahr startete der Concept Store, der die Zukunft des Handels darstellen sollte. Der Standort in Seattle war mit einem Netzwerk von Kameras und anderen Geräten ausgestattet, um automatisch zu erkennen, welche Kunden etwas aus den Regalen genommen haben, um dann automatisch die Rechnung an das Smartphone zu schicken.

Es war ein Experiment, das die Technologie nutzte, um den Einzelhandel einfacher und effizienter zu machen. Vor allem der 2.000 Quadratfuß große Lebensmittelmarkt hatte nicht einmal Kassierer — eine Innovation, die Ökonomen dazu veranlasste, anzunehmen, dass Millionen von Kassierern bald überflüssig werden könnten.

Allerdings gibt es nur ein Problem: Amazon hat es nie ganz geschafft.

Go oder no-go

Amazon stellte den Laden im vergangenen Dezember vor und eröffnete ihn für Angestellte, während die Technologie im Beta-Testbetrieb getestet wurde, bevor man der breiten Öffentlichkeit erlaubte, dort einzukaufen. Die Eröffnung sollte Anfang dieses Jahres stattfinden, aber Ende März sagte Amazon, dass technische Herausforderungen die Eröffnung auf unbestimmte Zeit verzögern würden. Laut dem Wall Street Journal geriet die Technologie in Schwierigkeiten, wenn mehr als 20 Personen im Geschäft waren oder wenn Kunden einen Artikel nicht an Ort und Stelle zurück ins Regal stellten.

Seitdem gab es wenig Neuigkeiten über den Laden, und die Amazon Go-Website sagt, dass er nur noch für Angestellte in seinem Betaprogramm geöffnet ist.

Zum Zeitpunkt der Markteinführung hatten viele erwartet, dass Amazon Go die Blaupause für die Expansion des Unternehmens in den Lebensmittelhandel sein würde, da diese Technologie dem Unternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen würde. Doch es sollte anders kommen.

Amazon gab stattdessen 13,7 Milliarden US-Dollar für Whole Foods aus. Damit legt Amazon den Fokus auf Lebensmittelgeschäfte und plant, 6.000 neue Leute anzustellen. Das zeigt, dass altmodische Arbeitskraft und nicht Automatisierung die Antriebskraft hinter der Expansion in Lebensmittelgeschäfte stecken.

Ist Go ein Misserfolg?

Es könnte etwas verfrüht sein, Amazon Go als einen Misserfolg abzustempeln, da das Unternehmen die Probleme vielleicht irgendwann lösen wird.  Aber es ist eine Enttäuschung, da es 11 Monate her ist, seit der Laden in der Beta-Version eröffnet wurde, und es gibt keine Hinweise auf Fortschritte.

Die Frage, ob Amazon Go gescheitert ist, ist jedoch die falsche Frage. Der Laden scheint genau die Art von Misserfolg zu sein, über die Amazon CEO Jeff Bezos spricht, wenn er sagt: “Ich habe Milliarden von Dollar mit Misserfolgen gemacht” und “Scheitern und Innovation sind untrennbare Zwillinge”. Mehr als jeder andere CEO hat Bezos das Experimentieren und das Wagnis angenommen, und die Philosophie von “Day One”, die er kürzlich in einem Brief an die Aktionäre dargelegt hat, ist Teil dessen, was das Unternehmen so erfolgreich gemacht hat.

Amazon verzeichnete im letzten Quartal des vergangenen Jahres ein Umsatzwachstum von 34 % gegenüber dem Vorjahr, was für ein Unternehmen auf dem Weg zu mehr als 175 Milliarden US-Dollar Umsatz in diesem Jahr ein phänomenales Tempo darstellt. Bei einem solchen Rekord ist der Erfolg oder Misserfolg von Amazon Go nicht wesentlich für die Leistung des gesamten Unternehmens.  Während solche Technologie zweifellos helfen würde, einen Vorsprung im physischen Einzelhandel zu gewinnen, zeigt die Strategie, dass Amazon die Läden ohne Kassierer nicht benötigt, um in diesem Sektor Erfolg zu haben. Amazon Go mag zwar ins Stocken geraten sein, aber das Unternehmen hat wahrscheinlich noch Dutzende anderer Experimente.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und wurde am 03.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017