Amazon gewinnt den Kampf um das smarte Zuhause

Motley Fool Investmentanalyst

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie ein Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil schaffen kann. Eine Möglichkeit besteht darin, eine führende Plattform oder ein ganzes Ökosystem zu werden, wie z. B. Apples (WKN:865985) App Store. Die App-Entwickler programmieren in der Regel zuerst für iOS, da dort die finanziell stärksten Kunden sitzen. Je mehr Apps im iOS App Store verfügbar sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Menschen ein iPhone kaufen.

Ein weiterer großer Vorteil ist es, ein führendes Abonnementgeschäft zuh aben. Ein Jahresabonnement bzw. eine Mitgliedschaft führt dazu, dass ein Unternehmen entweder eine Vorauszahlung oder regelmäßige Zahlungen bekommt, die das Unternehmen reinvestieren kann, um mehr Mitgliedschaften zu verkaufen. Denk an Costcos Mitgliedschaft im Warehouse oder an Netflix‘ führendes Streaming-Abonnement, das das Unternehmen einsetzt, um den Content aggressiv auszubauen und dadurch mehr Abonnements zu verkaufen.

Im letzten Quartal von Amazon (WKN:906866) war eines besonders auffällig. Abgesehen von der Tatsache, dass die Zahl der Prime-Mitgliedschaften im Jahresvergleich um 59 % gestiegen waren, stellte sich heraus, dass die Kombination von Alexa und Prime das führende Ökosystem für das smarte Zuhause wird.

Alexa

Wenn man die Pressemitteilung des Unternehmens liest, ist klar, dass CEO Jeff Bezos in jemanden verliebt ist – ihr Name ist Alexa.

Allein im letzten Monat haben wir fünf neue Alexa-Geräte auf den Markt gebracht, Alexa in Indien eingeführt, die Integration mit BMW angekündigt, die Marke von 25.000 Funktionen erreicht, Alexa in Sonos-Lautsprecher integriert, Alexa die Unterscheidung zweier Stimmen beigebracht, und noch vieles mehr… und die Zahl der aktiven Kunden ist im Jahresvergleich fünfmal höher. Mit Tausenden von Entwicklern und Hardware-Herstellern, die neue Alexa-Funktionen und -Geräte entwickeln, wird das Alexa-Erlebnis noch besser werden.

Wie mein Kollege Evan Niu bereits sagte, hat Alexa bei weitem die meisten Fähigkeiten aller Smart-Speaker, da Amazon sein Ökosystem früher als die Rivalen für die Entwickler geöffnet hat. Im letzten Quartal warf Microsoft das Handtuch, sodass Alexa jetzt auch mit Cortana von Microsoft integriert werden kann. Die Integration ermöglicht es Alexa-Anwendern, mit Cortana zu interagieren, was eher arbeitsplatzorientiert ist.

Alexa wird mit Cortana sprechen können, und Cortana wird mit Alexa sprechen können. Alexa-Kunden haben Zugriff auf die einzigartigen Funktionen von Cortana, wie z. B. die Kalender, das Buchen eines Meetings, die Erinnerung an Blumen auf dem Heimweg oder das Lesen von Arbeits-E-Mails – alles mit ihrer Stimme. Ebenso können Cortana-Kunden Alexa bitten, ihre Smart-Home-Geräte zu kontrollieren, auf Amazon.com einkaufen, mit vielen der Fähigkeiten von Drittanbietern interagieren und vieles mehr.

Je mehr Fähigkeiten, Funktionen und Drittanbieter-Integrationen Alexa erhält, desto mehr wird sie zum führenden sprachgesteuerten Smart-Speaker. Warum ist das wichtig? Wenn du über deinen sprachgesteuerten Smart-Speaker Batterien bestellst, sagst du wahrscheinlich nicht “Duracell kaufen”. Du könntest sagen “Batterien kaufen” und Alexa wird dir dann gleich das beste Angebot vorschlagen — was wahrscheinlich eine Eigenmarke von Amazon sein wird.

Der dritte Elternteil?

Amazon verwendet ebenfalls die Alexa-Prime-Kombination, um den Paketdiebstahl vor der Haustür zu bekämpfen, indem man den Amazon Key einführt, ein exklusiver Service für Prime-Mitglieder. Der Key arbeitet in Verbindung mit der Cloud Cam von Amazon, der ersten Home-Security-Kamera des Unternehmens, um Gäste (wie Amazon-Lieferanten) in deine Wohnung zu lassen. Cloud Cam lässt dich währenddessen auch dein Haus beobachten. Du kannst es auch benutzen, um auf deine Kinder aufzupassen, und es hat ein Zwei-Wege-Funktion, damit du dem Hund sagen kannst, dass er aufhören soll zu bellen.

Die Plattform für das smarte Zuhause

Dieses neue Angebot wird es noch leichter machen, bei Amazon einzukaufen, doch die Kombination von Alexa und Prime eröffnet den Kunden immer mehr interessante Dienste. Ein Beispiel ist die Kindersicherung, die ist den Eltern erlaubt, ihre Kinder unbeaufsichtigt auf Amazon surfen zulassen. Dabei können die Kinder nämlich nur bis zu einem bestimmten Betrag Geld ausgeben.

Die konsequente Einführung neuer Anwendungen wie dieser wird das Engagement auf der Prime/Alexa-Plattform weiter vorantreiben. Und während andere große Technologieunternehmen ihre eigenen intelligenten Lautsprecher auf den Markt bringen, ist Amazon mit seiner Fähigkeit, Alexa in Prime zu integrieren und mehr Aufgaben im Haushalt zu automatisieren, in der Pole-Position, um eine riesige Menge an Haushaltsausgaben zu erzielen. Deshalb hat sich Google kürzlich mit Wal-Mart zusammengeschlossen, um den Abstand zu Amazon zu verkürzen

Wenn wir uns jedoch die tollen Ergebnisse von Amazon ansehen, dann scheint es so, als hätten Google und Wal-Mart noch jede Menge Arbeit vor sich.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten ist Angestellte von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. LinkedIn ist Teil von Microsoft.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet, Amazon, Apple und Netflix. The Motley Fool empfiehlt Costco Wholesale.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 11.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017