Amazon erwog den Kauf eines der größten verschlüsselten Messenger-Dienste, bevor es Wickr kaufte

·Lesedauer: 2 Min.
Amazon Web Services wollte einen verschlüsselten Messenger-Dienst kaufen.
Amazon Web Services wollte einen verschlüsselten Messenger-Dienst kaufen.

Der Internet-Handelsriese Amazon erwog ein Gebot für den verschlüsselten Messenger-Dienste Signal abzugeben. Doch dann entschied sich der US-Konzern dafür Wickr zu kaufen, das hat Business Insider aus Unternehmenskreisen erfahren.

Amazon gab am Freitag bekannt, dass es Wickr kauft. Der Messenger-Dienst, der Nachrichten verschlüsselt überträgt, ist bei großen Unternehmen und US-Regierungsbehörden beliebt. Die Bedingungen des Kaufs wurden nicht bekannt gegeben. Allerdings schrieb Stephen Schmidt, der bei der Amazon-Sparte Web-Dienste für die Informationssicherheit zuständig ist (CISO), in einem Blog-Eintrag, dass der "Bedarf an sicherer Kommunikation immer größer" werde.

Weil die eigenen Angestellten Signal nutzen, wuchs das Interesse daran

Amazon war in letzter Zeit daran interessiert, seine Verschlüsselungsfähigkeiten für den Bereich Web Services (AWS) zu verbessern. Durch den Erwerb eines bestehenden verschlüsselten Nachrichtendienstes wie Signal sah man eine Gelegenheit, schneller voranzukommen. Das teilten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen Business Insider mit. Die meisten der leitenden Angestellten des Sicherheits-Teams von Amazon nutzen Signal, um mit anderen zu kommunizieren, sagte einer der Mitarbeiter. Ein anderer berichtete, dass die Signal-Idee letztendlich im Sande verlaufen sei, da AWS neben dem riesigen Nutzerstamm der App keinen Kundenmehrwert sah. Außerdem konnten die überhöhten Bewertungsmultiplikatoren die populären Softwareunternehmen wie Signal anhaften den Kaufpreis nicht rechtfertigen. Vertreter von Amazon und Signal ließen allerdings Anfragen von Business Insider unbeantwortet.

Die derzeitige rechtliche Struktur von Signal könnte eine Übernahme ebenfalls erschwert haben, und Gründer Moxie Marlinspike ist kein Fan von Big Tech. Stattdessen machte der Wickr-Deal mehr Sinn, erfuhr Business Insider, weil er ähnliche Vorteile zu einem viel niedrigeren Preis bot und Wickr wertvolles geistiges Eigentum in Bereichen wie Verschlüsselung besaß, das sofort genutzt werden konnte. Darüber hinaus könnte Wickr Amazon helfen, die wachsende Präsenz von AWS im öffentlichen Sektor zu beschleunigen, sagte die Person. Eine Reihe von Regierungsbehörden, wie zum Beispiel die CIA, nutzen bereits Cloud-Dienste von AWS. Diese Kunden erwarten eine noch stärkere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Sicherheitschef sieht großen Bedarf an verschlüsselter Kommunikation

"Mit dem Wechsel zu hybriden Arbeitsumgebungen, der zum Teil auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen ist, haben Unternehmen und Regierungsbehörden ein wachsendes Bedürfnis, ihre Kommunikation über weit entfernte Standorte hinweg zu schützen", schrieb Schmidt in dem Blog-Eintrag weiter. Im Großen und Ganzen spiegelt Amazons Interesse an Signal und Wickr den wachsenden Wunsch des Unternehmens wider, den Bereich der Produktivitätsanwendungen zu erschließen, erfuhr Business Insider. Der Bereich Web-Services war als Cloud-Infrastruktur-Service gestartet und generiert immer noch den größten Teil seines Umsatzes mit Produkten, die Kunden Cloud-Rechenleistung und Speicherplatz zur Verfügung stellen.

Doch bisher hatte es das Unternehmen weitgehend versäumt, den Bereich der Geschäftsanwendungen auszubauen und ist damit hinter Konkurrenten wie Microsoft, Google und Salesforce zurückgefallen. Kürzlich verließ Larry Augustin, eine hochkarätige Führungskraft, die AWS für die Leitung des Bereichs Produktivitätsanwendungen angeheuert hatte, abrupt nach weniger als zwei Jahren seinen Job.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.