Amazon.com kooperiert mit allen außer SpaceX

·Lesedauer: 5 Min.
Amazon Aktie
Amazon Aktie

„Amazon wählt Blue Origins New Glenn für bis zu 27 Project Kuiper Constellation Starts“.

So lautete die Schlagzeile in der Pressemitteilung von Blue Origin letzte Woche. Und ich muss zugeben – als ich das sah, war meine unmittelbare Reaktion nur: „Natürlich haben sie das getan!“

Jeff Bezos ist zwar nicht mehr CEO von Amazon, aber die Daten von S&P Global Market Intelligence bestätigen, dass er weiterhin geschäftsführende Vorsitzende sowohl von Amazon.com (WKN:906866 -2,46 % ) als auch von Blue Origin ist. Es ist nur logisch, dass Bezos bei der Auswahl eines Unternehmens für den Start der 3.236 Satelliten, die Amazons Internet-Satellitenkonstellation „Project Kuiper“ bilden werden, sein anderes Unternehmen – Blue Origin – mit dem Start beauftragen würde.

Also hat er natürlich Blue Origin ausgewählt. Aber was ist mit dieser anderen Pressemitteilung, die Amazon selbst herausgegeben hat?

Was in der anderen Pressemitteilung stand

Es stellt sich heraus, dass Amazon nicht nur „27 Raketenstarts“ kauft. Es kauft 92 Raketenstarts über einen Zeitraum von fünf Jahren (und mit geschätzten Kosten von 10 Milliarden US-Dollar). Amazon kauft außerdem von einer ganzen Reihe von Startanbietern. Zusätzlich zu Blue Origin teilte Amazon folgendes mit:

  • Es wird 47 Mal mit United Launch Alliance fliegen, dem Gemeinschaftsunternehmen von Boeing (WKN:850471 -0,51 % ) und Lockheed Martin (WKN:894648 -0,33 % ). Für die ersten neun Starts wird Amazon die aktuelle Atlas V-Trägerrakete von ULA nutzen. Danach wird Amazon für die letzten 38 Starts auf die neue Vulcan Centaur Rakete von ULA (für die Blue Origin die Triebwerke baut) umsteigen.

  • 18 Starts werden von der Airbus-Tochter Arianespace (WKN:906866 0,70 %) mit der neuen Ariane 6-Rakete durchgeführt.

  • Schließlich wird Amazon mindestens 12 Mal mit der Rakete New Glenn von Blue Origin fliegen. Amazon hat außerdem „Optionen“ für 15 weitere Starts mit der New Glenn-Rakete abgeschlossen, so dass sich die Gesamtzahl der Starts für das Projekt Kuiper auf „bis zu 27“ beläuft.

Rechne das mal zusammen: 9 + 38 + 18 + 12 + 15 = 92. Genau genommen sind es sogar 93 – denn vor all diesen Starts wird eine einzige Rakete des Startunternehmens ABL Space Systems gestartet, die Amazons erste beiden Testsatelliten, KuiperSat-1 und KuiperSat-2, in die Umlaufbahn bringt.

Zeitplan für das Projekt Kuiper

Wann werden wir all diese Raketenstarts sehen?

„Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns“, sagt Dave Limp, Senior Vice President von Amazon Devices & Services, und lehnt es ab, ein genaues Datum zu nennen. Aber der ABL-Start, der den Startschuss für die ganze Sache gibt, ist zum vierten Quartal 2022 geplant, also können die anderen 92 Starts logischerweise frühestens 2023 beginnen.

Es ist sogar fraglich, ob 2023 überhaupt machbar ist.

Warum nicht? Von allen Raketen, die Amazon für den Transport seiner Satelliten angezapft hat, fliegt heute nur eine wirklich: Die altehrwürdige Atlas V von ULA. Die Ariane 6, die Vulcan Centaur, die RS1-Rakete von ABL und sogar die New Glenn-Rakete von Blue Origin sind allesamt noch „Papierraketen“. Keine von ihnen ist jemals zuvor ins All geflogen.

Fadenscheinige Erklärungen…

Wenn man bedenkt, dass alle diese Raketen gleichermaßen nicht bereit für die Prime Time sind, könnte man sich fragen: Warum startet Jeff Bezos nicht mehr (oder alle) seiner Amazon-Satelliten auf seinen eigenen Blue Origin-Raketen? Würde das nicht mehr Geld „in der Familie“ halten und sowohl für Amazon als auch für Blue Origin profitabler sein?

Rajeev Badyal, Vice President of Technology für das Projekt Kuiper bei Amazon, erklärt: „Die Sicherung von Startkapazitäten bei verschiedenen Anbietern war von Anfang an ein wichtiger Teil unserer Strategie. Viele Anbieter sorgen dafür, dass Amazon viele Optionen zur Auswahl hat, und „unterstützen eine wettbewerbsfähige langfristige Preisgestaltung für Amazon, die zu Kostenersparnissen führt, die wir an unsere Kunden weitergeben können.“

Und bis zu einem gewissen Grad macht das auch Sinn. Ich meine, jeder mag doch niedrige Preise, oder?

Aber die Sache ist die: Eine Raketenfirma, die in Amazons Liste nicht auftaucht, ist SpaceX, die bekanntlich die niedrigsten Preise für Weltraumstarts auf der Welt anbietet. Zugegeben, Raketen von einem baldigen Konkurrenten im Bereich Satelliteninternet zu mieten, ist vielleicht nicht Amazons erste Wahl. Aber als der Konkurrent OneWeb letzten Monat in eine ähnliche Situation geriet, verschwendete er keine Zeit, SpaceX als Startdienstleister zu engagieren, nachdem sein früherer Partner Roscosmos einen Vertrag nicht eingehalten hatte.

Wenn Amazon wirklich die besten Preise anstrebt, um „Ersparnisse … an unsere Kunden weiterzugeben“, dann würde es auch für Amazon Sinn machen, sich bei SpaceX zu verpflichten – bis auf eine Sache.

… und Hintergedanken

Das Unternehmen, das den Großteil von Amazons Aufträgen erhält – der riesige Rüstungskonzern ULA – ist auch ein wichtiger Kunde von Blue Origin, das den Auftrag zum Bau der Triebwerke für ULAs Vulcan Centaur erhalten hat. Leider ist Blue Origin mit der Lieferung dieser Triebwerke in Verzug. Daher ist es im Grunde Blue Origins Schuld, dass Vulcan Centaur die Satelliten von Amazon noch nicht tragen kann.

Ich denke, du kannst dir vorstellen, warum das die Beziehungen zwischen Amazon, Blue Origin und ULA belasten würde. Wenn Amazon jetzt zu viele Aufträge an Blue Origin statt an ULA vergibt, würde das bestenfalls den Schaden noch vergrößern. Schlimmstenfalls könnte es den Verdacht erwecken, dass Blue Origin die Lieferung von Triebwerken an ULA absichtlich verzögert.

Aus dieser Perspektive ist es leicht verständlich, warum Bezos, Amazon und Blue Origin sehr motiviert sein könnten, ULA ein paar Aufträge zuzuschanzen und zu versuchen, ihren Partner bei Laune zu halten. Für Amazon, das für den Start seiner Satelliten höhere Preise zahlen muss, ist das vielleicht nicht der beste Schritt. Auch für Amazons künftige Internet-Kunden ist das vielleicht nicht die beste Nachricht, denn sie werden die hohen Preise als höhere Tarife weitergeben.

Aber aus der Sicht der Realpolitik macht Amazons Entscheidung tatsächlich viel Sinn.

Der Artikel Amazon.com kooperiert mit allen außer SpaceX ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Rich Smitch auf Englisch verfasst und am 17.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. The Motley Fool empfiehlt Lockheed Martin.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.