Amazon-Chef Bezos: Alexa übertrifft Erwartungen

Der US-Onlineriese Amazon hat auch dank seines digitalen Assistenzsystems Alexa im vierten Quartal ein kräftiges Gewinnplus verzeichnet. Der Nettogewinn stieg um mehr als das Doppelte auf 1,9 Milliarden Dollar

Der US-Onlineriese Amazon hat auch dank seines digitalen Assistenzsystems Alexa im vierten Quartal ein kräftiges Gewinnplus verzeichnet. Der Nettogewinn stieg von 749 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum um mehr als das Doppelte auf 1,9 Milliarden Dollar (rund 1,5 Milliarden Euro), wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Insgesamt setzte Amazon im vierten Quartal 60,5 Milliarden Dollar um - 38 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Dabei war neben den Cloud-Diensten des Unternehmens auch das Sprachassistenzsystem Alexa ein bedeutender Faktor. "Unsere Projektionen für 2017 für Alexa waren optimistisch - und wir haben sie weit übertroffen", sagte Amazon-Chef Jeff Bezos. "Wir sind nun an einem bedeutenden Punkt angelangt, an dem andere Unternehmen und Entwickler die Einführung von Alexa beschleunigen."

Das Assistenzsystem soll Nutzern etwa über die vernetzten Echo-Lautsprecher des Unternehmens mithilfe intelligenter Algorithmen Fragen beantworten oder Bestellungen annehmen und so zu einem zentralen Bestandteil der Amazon-Plattform werden. Anleger reagierten auf die Amazon-Zahlen positiv. Die Aktien legten nachbörslich um rund sechs Prozent auf 1474 Dollar (1180 Euro) zu.