Amazon: 3 Gründe für den Kauf, 1 Grund für den Verkauf

Mayr-Melnhof Amazon
Mayr-Melnhof Amazon

In 2 Sätzen:

  • Eine robuste Innovationspipeline, starke Fundamentaldaten und ein Gewinner in AWS machen Amazon zu einer schlauen Wahl.

  • Gleichzeitig wird der kurzfristige Druck in absehbarer Zeit nicht nachlassen.

Während sich die Aufregung um den Aktiensplit von Amazon (WKN: 906866) allmählich legt, machen sich die Anleger wieder daran, die Aktie als Investment zu betrachten. Amazon ist eine Top-Aktie, die in den letzten zehn Jahren mehr als 1.000 % zugelegt hat.

Es gibt viele Gründe, zuversichtlich zu sein, dass das Unternehmen in den nächsten zehn Jahren weiter zulegen kann, aber es gibt auch Gründe, die aktuelle Lage des Unternehmens mit Vorsicht zu betrachten. Hier sind drei Gründe zum Kauf und ein Grund zum Verkauf.

1. Drei Buchstaben: AWS

Amazon Web Services (AWS) ist das Cloud-Computing-Segment des Unternehmens und verzeichnet weiterhin ein robustes Wachstum und hohe Gewinne. Im ersten Quartal 2022 stieg der AWS-Umsatz um 37 % und das Betriebsergebnis um 55 % auf 6,2 Mrd. US-Dollar.

Die anderen Segmente von Amazon verzeichneten im ersten Quartal Betriebsverluste, und AWS war für das gesamte Betriebsergebnis des Unternehmens in Höhe von 3,7 Mrd. US-Dollar verantwortlich.

Das Unternehmen hat im Laufe des Quartals zahlreiche Partnerschaften geschlossen und erweitert, darunter die Aufnahme von Boeing und die Bereitstellung neuer Funktionen für die National Hockey League. Außerdem entwickelt das Unternehmen neue Technologien wie Local Zones, die Cloud-Computing-Dienste näher an den Endnutzer bringen. Die verbesserte Technologie macht das Unternehmen wettbewerbsfähiger angesichts der zunehmenden Konkurrenz durch Microsoft Azure und andere Unternehmen.

2. Immer noch führend im E-Commerce

Der Nettoproduktumsatz ging im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 % auf 56,5 Mrd. US-Dollar zurück, aber das ist immer noch weit mehr als bei allen anderen Wettbewerbern. Selbst Walmart, dessen Umsatz von 573 Mrd. US-Dollar im Geschäftsjahr 2022 jeden Konkurrenten – einschließlich des zweitplatzierten Amazon – bei Weitem übertrifft, kommt nicht an Amazons Online-Produktumsatz heran. Der E-Commerce-Umsatz von Walmart lag im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2023 (das am 30. April endete) bei 15,7 Mrd. US-Dollar und damit weit unter dem Produktumsatz von Amazon.

Laut eMarketer wird Amazon im Jahr 2022 etwa 40 % aller Online-Einkäufe tätigen, während die nächsten 14 digitalen Einzelhändler zusammen etwa 30 % der Online-Einkäufe ausmachen werden. Die Trends verschieben sich jetzt, da die Menschen zum physischen Einkaufen zurückgekehrt sind, aber das Online-Shopping ist in den letzten zwei Jahren zu einem immer wichtigeren Bestandteil des Lebens geworden.

3. Starke Innovationspipeline

AWS ist aus dem Engagement des Unternehmens für Innovation entstanden, und Amazon ist weit mehr als nur eine Einzelhandelswebseite. Das Unternehmen hat letztes Jahr die MGM-Studios übernommen und entwickelt seine Streaming-Plattform. Das Unternehmen baut auch sein Geschäft mit Gesundheitsdienstleistungen aus und produziert in einem Software-as-a-Service-Modell eine Technologie, die einfach aus dem Laden kommt.

Amazons Fähigkeit, in neue Geschäftsbereiche einzusteigen, bedeutet, dass seine Möglichkeiten nahezu unbegrenzt sind. Und die Unterstützung durch den Einzelhandel und AWS gibt dem Unternehmen die Möglichkeit, mit weniger Risiko neues Terrain zu betreten, sodass es auf dem aufbauen kann, was erfolgreich ist, und das verwerfen kann, was nicht erfolgreich ist. So eröffnet das Unternehmen beispielsweise weiterhin neue Lebensmittelgeschäfte, schließt aber alle physischen Läden, die keine Lebensmittelgeschäfte sind.

Warum man vorsichtig sein sollte

Auch wenn Amazon gute Aussichten hat, ist die aktuelle Situation sicherlich eine Herausforderung. Das Unternehmen verzeichnete im ersten Quartal einen Nettoverlust, den ersten Quartalsverlust seit sieben Jahren. Es hat mit höheren Kosten zu kämpfen, die mit Problemen in der Lieferkette und der Inflation zusammenhängen, und es baut einen Teil der Infrastruktur ab, die es in kürzester Zeit geschaffen hat, um die sprunghaft angestiegene Nachfrage während der Pandemie zu bewältigen. Letzte Woche kündigte der langjährige Leiter des weltweiten Verbrauchergeschäfts, einschließlich Prime, seinen Rücktritt an.

Eine Position in einem Unternehmen, das sich im Umbruch befindet, ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden, selbst wenn es sich um einen dominanten Akteur wie Amazon handelt. Und vielleicht können Investoren vorerst sicherere Anlageideen finden, anstatt ihre Dollars in Aktien zu binden, die im Moment wahrscheinlich keine großen Gewinne abwerfen.

Ich sehe Amazon jedoch als eine starke langfristige Wette und empfehle nicht, aufgrund kurzfristiger Faktoren zu investieren. Es ist zwar wichtig, die Probleme, mit denen Amazon derzeit konfrontiert ist, zur Kenntnis zu nehmen und sie in die Entscheidungen einzubeziehen. Dennoch sollte man sich nicht von den langfristigen Zielen abbringen lassen.

Der Artikel Amazon: 3 Gründe für den Kauf, 1 Grund für den Verkauf ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Jennifer Saibil besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Microsoft. Dieser Artikel erschien am 10.6.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.