AMAG Austria Metall AG: Erfolgskurs im 3. Quartal 2022 fortgesetzt

EQS-News: AMAG Austria Metall AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis
AMAG Austria Metall AG: Erfolgskurs im 3. Quartal 2022 fortgesetzt
27.10.2022 / 07:30 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Ranshofen, 27. Oktober 2022

 
AMAG Austria Metall AG: Erfolgskurs im 3. Quartal 2022 fortgesetzt

  • Umsatzerlöse um 47 % auf 1.353,9 Mio. EUR beträchtlich gesteigert
    (Q1-Q3/2021: 923,8 Mio. EUR)

  • EBITDA-Anstieg um 48 % auf 217,4 Mio. EUR stellt historischen Höchstwert dar
    (Q1-Q3/2021: 146,5 Mio. EUR)

  • Ergebnis nach Ertragsteuern um 87 % auf 106,7 Mio. EUR signifikant gewachsen
    (Q1-Q3/2021: 57,0 Mio. EUR)

  • Optimierter Produktmix und sehr gute Nutzung vorhandener Kapazitäten an Anlagen und Personal sowie stabile Produktion ausschlaggebend

  • Weiterer Geschäftsverlauf zunehmend von teilweise rückläufiger Nachfrage und genereller Markteintrübung sowie hohen Energiepreisen beeinflusst

  • Ausblick 2022: EBITDA zwischen 230 Mio. EUR und 250 Mio. EUR basierend auf aktuellen Einschätzungen zu Absatz- und Preisentwicklungen sowie eine stabile Energieversorgung vorausgesetzt

  • Mittel- und langfristig weiterhin solide Wachstumserwartung nach Aluminiumprodukten*

*Vgl. CRU Aluminium Market Outlook, Oktober 2022


Die AMAG-Gruppe konnte in den ersten drei Quartalen erneut Anstiege im Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vorjahr erzielen. Damit wurde erstmals in der Unternehmensgeschichte ein operatives Ergebnis (EBITDA) von klar über 200 Mio. EUR erwirtschaftet. Dank anhaltend hoher Produktivität, kontinuierlicher Produktmixoptimierung sowie der sehr guten Nutzung vorhandender Kapazitäten konnte das bislang überwiegend positive Marktumfeld erfolgreich genutzt werden. Rückenwind kam außerdem aus der Beteiligung an der kanadischen Elektrolyse Alouette, die mit einer soliden Produktion von attraktiven Aluminium- und Rohstoffpreisen profitierte.

Gerald Mayer, Vorstandsvorsitzender der AMAG Austria Metall AG: „Uns ist es trotz zahlreicher Herausforderungen gelungen, das beste operative Ergebnis in der Unternehmensgeschichte zu erzielen. Mit unseren innovativen und nachhaltigen Produkten sowie der klaren Ausrichtung auf die nachhaltige Produktion konnten wir das positive Marktumfeld bestmöglich nutzen. Die weitere Geschäftsentwicklung ist jedoch von Unsicherheiten geprägt. Wir werden weiterhin unsere breite Aufstellung nutzen und flexibel auf Nachfrageveränderungen reagieren.“

Die Umsatzerlöse der AMAG-Gruppe konnten in den ersten drei Quartalen 2022 um 46,6 % auf 1.353,9 Mio. EUR beträchtlich gesteigert werden (Q1-Q3/2021: 923,8 Mio. EUR). Ausschlaggebend dafür waren vor allem das höhere Aluminiumpreisniveau, Preisanpassungen infolge gestiegener Kosten sowie Optimierungen im Produktmix. Der deutlich schwächere EUR zum USD wirkte ebenfalls umsatzerhöhend. Der Gesamtabsatz lag mit 341.500 Tonnen leicht über dem Niveau des Vorjahres (Q1-Q3/2021: 337.800 Tonnen).

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wurde um 48,3 % auf 217,4 Mio. EUR signifikant gesteigert (Q1-Q3/2021: 146,5  Mio. EUR). Das Segment Metall profitierte bei einer anhaltend soliden Produktion vom attraktiven durchschnittlichen Aluminiumpreis und den im Verhältnis günstigen Tonerdekosten. Die Segmente Gießen und Walzen zeichneten sich durch eine hohe Produktivität und einer optimierten Nutzung vorhandender Kapazitäten aus. Erfolgreich umgesetzte Produktmixoptimierungen und Preisanpassungen infolge der gestiegenen Vormaterial- und Energiekosten wirkten ebenfalls positiv.

Unter Berücksichtigung von Abschreibungen in Höhe von 65,7 Mio. EUR (Q1-Q3/2021:  62,7 Mio. EUR) konnte das Betriebsergebnis (EBIT) in der aktuellen Berichtsperiode auf 151,6 Mio. EUR ebenfalls beträchtlich gesteigert werden (Q1-Q3/2021: 83,9 Mio. EUR).

Das Ergebnis nach Ertragsteuern wurde gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt und lag in den ersten neun Monaten bei 106,7 Mio. EUR (Q1-Q3/2021: 57,0 Mio. EUR).

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit entwickelte sich im 3. Quartal 2022 mit 124,6 Mio. EUR erwartungsgemäß sehr positiv. Insgesamt betrug der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit nach neun Monaten 40,5 Mio. EUR (Q1-Q3/2021: 68,1 Mio. EUR). Das hohe Ergebnis nimmt positiven Einfluss, während vor allem höhere Rohstoffpreise und Bestände die Kapitalbindung erhöhen und damit entgegengesetzt wirken. Für Investitionen wurden in den ersten neun Monaten dieses Jahres 48,8 Mio. EUR ausgegeben (Q1-Q3/2021: 43,7 Mio. EUR). Demnach betrug der Free Cashflow aktuell -8,3 Mio. EUR (Q1-Q3/2021: 24,4 Mio. EUR).

Die Nettofinanzverschuldung lag per 30. September 2022 bei 395,8 Mio. EUR, nach 346,1 Mio. EUR per Jahresultimo 2021. Das Eigenkapital stieg von 629,5 Mio. EUR per Ende 2021 auf 719,4 Mio. EUR zum aktuellen Quartalsstichtag. Die Eigenkapitalquote lag mit 38,3 % im Vergleich zum Jahresultimo 2021 auf einem stabilen Niveau (31. Dezember 2021: 39,5 %).


Ergebnisentwicklung 3. Quartal 2022

Der Gesamtabsatz konnte im 3. Quartal 2022 auf 116.400 Tonnen deutlich gesteigert werden (Q3/2021: 111.700 Tonnen). Der durchschnittliche Aluminiumpreis reduzierte sich im Quartalsvergleich von 2.654 USD/Tonne auf 2.358 USD/Tonne. Eine positive Abweichung zeigte sich bei den Prämienerlösen für Primäraluminiumlieferungen. Am AMAG Standort in Ranshofen wirkten sich vor allem Preisanpassungen infolge der gestiegenen Kosten positiv auf die Umsatzerlöse der AMAG-Gruppe aus. Insgesamt zeigt sich damit im Berichtsquartal ein Anstieg von 36,8 % auf 449,6 Mio. EUR (Q3/2021: 328,8 Mio. EUR).

Das EBITDA konnte von 53,0 Mio. EUR im Vorjahr auf aktuell 60,8 Mio. EUR klar gesteigert werden. Insbesondere eine solide Produktion in der kanadischen Beteiligung Alouette sowie die hohe Produktivität und erfolgreiche Optimierungen im Produktmix zeichnen dafür verantwortlich. Gestiegene Rohstoff- und Energiekosten wurden bisher durch Preisanpassungen weitestgehend kompensiert.

Unter Berücksichtigung der Abschreibungen in Höhe von 22,0 Mio. EUR (Q3/2021: 21,0 Mio. EUR) zeigt sich für die AMAG-Gruppe im abgelaufenen Quartal ebenfalls ein deutlicher Anstieg des EBIT auf 38,8 Mio. EUR (Q3/2021: 32,0 Mio. EUR). Das Ergebnis nach Ertragsteuern im aktuellen Berichtsquartal spiegelt mit 28,3 Mio. EUR die positive Quartalsentwicklung wider (Q3/2021: 22,1 Mio. EUR). Wie erwartet, konnte im 3. Quartal 2022 mit 124,6 Mio. EUR ein besonders hoher Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit erzielt werden.


Ausblick 2022:

Das bisherige Geschäftsjahr war überwiegend von einem positiven Marktumfeld gekennzeichnet. Das wirtschaftliche Umfeld zeigte sich im Laufe des 3. Quartals 2022 jedoch zunehmend eingetrübt. Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg und die beträchtliche Kosteninflation, primär bedingt durch die steigenden Energiepreise, sind maßgeblich dafür verantwortlich. Die Unsicherheit in der Aufrechterhaltung der Energieversorgung bleibt zudem bestehen.

Zwar federn die bestehenden Energiepreissicherungen und das breite Produktportfolio die Auswirkungen ab, dennoch erwartet die AMAG-Gruppe einen zunehmenden Ergebniseinfluss aufgrund der steigenden Kosten und der allgemein rückläufigen Wirtschaftsentwicklung. Diese Entwicklung spiegelt sich zum Teil auch in den Auftragseingängen aus einzelnen Kundenindustrien wider. Die generelle Wachstumserwartung nach Aluminiumprodukten ist laut der Commoditiy Research Unit mittel- und langfristig weiterhin solide.*

Basierend auf den aktuellen Einschätzungen zu den Absatz- und Preisentwicklungen sowie einer stabilen Energieversorgung vorausgesetzt, rechnet der AMAG Vorstand für das Gesamtjahr 2022 mit einem EBITDA zwischen 230 Mio. EUR und 250 Mio. EUR. 

*Vgl. CRU Aluminium Market Outlook, Oktober 2022

 

AMAG-Kennzahlen: 

in Mio. EUR

Q3/2022

Q3/2021

Änderung

Q1-Q3/2022

Q1-Q3/2021

Änderung

Absatz in Tonnen

116.400

111.700

+4,3 %

341.500

337.800

+1,1 %

davon externer Absatz in Tonnen

107.600

103.100

+4,4 %

319.200

317.600

+0,5 %

Umsatzerlöse

449,6

328,8

+36,8 %

1.353,9

923,8

+46,6 %

EBITDA

60,8

53,0

+14,8 %

217,4

146,5

+48,3 %

EBIT

38,8

32,0

21,5 %

151,6

83,9

+80,8 %

Ergebnis nach Ertragsteuern

28,3

22,1

28,1 %

106,7

57,0

+87,0 %

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit

124,6

18,0

+594,0 %

40,5

68,1

-40,6 %

Cashflow aus Investitionstätigkeit

-19,1

-17,9

-6,6 %

-48,8

-43,7

-11,7 %

Mitarbeiter1)

2.240

2.175

+3,0 %

2.218

2.143

+3,5 %

 

in Mio. EUR

30.09.2022

31.12.2021

Änderung

Eigenkapital

719,4

629,5

14,3 %

Eigenkapitalquote

38,3 %

39,5 %

 

Verschuldungsgrad (Gearing)

55,0 %

55,0 %

 


1) Durchschnittliches Leistungspersonal (Vollzeitäquivalent) inklusive Leihpersonal, ohne Lehrlinge. Beinhaltet das Personal der Elektrolyse Alouette (20 %) sowie von AMAG components.


Über die AMAG Gruppe

Die AMAG ist ein führender österreichischer Premiumanbieter von qualitativ hochwertigen Aluminiumguss- und -walzprodukten, die in verschiedensten Industrien wie der Flugzeug-, Automobil-, Sportartikel-, Beleuchtungs-, Maschinenbau-, Bau- und Verpackungsindustrie eingesetzt werden. In der kanadischen Elektrolyse Alouette, an der die AMAG mit 20 % beteiligt ist, wird hochwertiges Primäraluminium mit vorbildlicher Ökobilanz produziert. Bei AMAG components mit Sitz in Übersee am Chiemsee (Deutschland), werden außerdem einbaufertige Metallteile für die Luft- und Raumfahrtindustrie gefertigt.

  

Investorenkontakt

Pressekontakt

Mag. Christoph M. Gabriel, BSc

Dipl.-Ing. Leopold Pöcksteiner

Leitung Investor Relations

Leitung Konzernkommunikation

AMAG Austria Metall AG

AMAG Austria Metall AG

Lamprechtshausener Straße 61

Lamprechtshausener Straße 61

5282 Ranshofen, Austria

5282 Ranshofen, Austria

Tel.:   +43 (0) 7722-801-3821

Tel.:   +43 (0) 7722-801-2205

Email: investorrelations@amag.at

Email: publicrelations@amag.at

 

 

Website: www.amag-al4u.com

 


Hinweis

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Prognosen, Planungen und zukunftsbezogenen Einschätzungen und Aussagen wurden auf Basis aller der AMAG bis zum 20. Oktober 2022 zur Verfügung stehenden Informationen getroffen. Sollten die den Prognosen zugrunde liegenden Annahmen nicht eintreffen, Zielsetzungen nicht erreicht werden oder Risiken eintreten, so können die tatsächlichen Ergebnisse von den zurzeit erwarteten Ergebnissen abweichen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Prognosen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Diese Veröffentlichung wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt und die Daten überprüft. Rundungs-, Übermittlungs- oder Druckfehler können dennoch nicht ausgeschlossen werden. Die AMAG und deren Vertreter übernehmen insbesondere für die Vollständigkeit und Richtigkeit der in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen keine Haftung. Diese Veröffentlichung ist auch in englischer Sprache verfügbar, wobei in Zweifelsfällen die deutschsprachige Version maßgeblich ist.

Diese Veröffentlichung stellt keine Empfehlung oder Einladung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren der AMAG dar.

 


27.10.2022 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS Group AG. www.eqs.com

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

AMAG Austria Metall AG

Lamprechtshausener Straße 61

5282 Ranshofen

Österreich

Telefon:

+43 7722 801 0

Fax:

+43 7722 809 498

E-Mail:

investorrelations@amag.at

Internet:

www.amag-al4u.com

ISIN:

AT00000AMAG3

WKN:

A1JFYU

Börsen:

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart; Wiener Börse (Amtlicher Handel)

EQS News ID:

1470981


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this