Alzheimer-Medikament von Roche und MorphoSys scheitert in Studien

(Bloomberg) -- Ein mögliches Medikament gegen Alzheimer, auf das die Roche Holding AG und die Morphosys AG Hoffnungen gesetzt hatten, ist in zwei Studien damit gescheitert, den klinischen Verlauf der Krankheit zu verlangsamen. Das bedeutet eine weitere Enttäuschung in dem an Misserfolgen reichen Gebiet.

Das experimentelle Mittel namens Gantenerumab konnte in keiner von zwei Studien ihr Hauptziel erreichen, so die beiden Pharmafirmen am Montag. Roche war für die klinische Entwicklung des Medikaments verantwortlich, das auf Antikörpern der im bayrischen Planegg beheimateten MorphoSys aufbaut.

An der Börse wurden beide abgestraft. Roche gaben um bis zu 5,7% nach, während MorphoSys um 33% abstürzte und damit auf Kurse zurückfiel, die zuletzt 2010 verzeichnet worden waren.

Die Hoffnungen waren zuletzt gestiegen, weil ein ähnliches Mittel namens Lecanemab von Biogen Inc. und Eisai Co. vor zwei Monaten einen Meilenstein erreicht hatte und das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit erstmals verlangsamen konnte.

Das Roche-Medikament konnte jedoch nicht an den Erfolg von Lecanemab heranreichen. Es entfernte weniger Beta-Amyloid-Protein aus den Gehirnen der Patienten, als die Forscher erwartet hatten.

Bei beiden Medikamenten handelt es sich um Antikörper, die auf das Protein abzielen, das sich Jahre vor dem Auftreten von Alzheimer-Symptomen ansammelt, obwohl sie auf unterschiedliche Weise an Beta-Amyloid binden. Eli Lilly & Co. hat ebenfalls ein ähnliches Medikament in der Entwicklung, dessen Ergebnisse für nächstes Jahr erwartet werden.

“Das Scheitern von Gantenerumab ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass der Abbau von Beta-Amyloid geringer ausfiel als erwartet”, schreiben Peter Welford und Rosie Turner, Analysten bei Jefferies, in einer ersten Einschätzung. Die Analysten hatten geschätzt, dass das Medikament einen Spitzenumsatz von 6 Milliarden Dollar erzielen könnte.

Jefferies bleibt gleichwohl bei seiner Kaufempfehlung für die Aktie. Andere äußerten sich negativer. Die Analysten von Oddo fühlten sich in ihrer “Underperform”-Einstufung bestätigt, nachdem es zuvor auch Rückschläge in der Pipeline bei Krebs gegeben hatte.

Roche hatte es mit Gantenerumab bereits zum zweiten Mal versucht. In einer Studie im Jahr 2014 hatte das Mittel den Patienten nicht besser als ein Placebo geholfen. Nun hatte das Pharma-Unternehmen einen zweiten Versuch mit erhöhter Dosis unternommen.

Weder die Biogen/Eisai-Ergebnisse noch die von Roche/MorphoSys sind bislang öffentlich, was einen Vergleich schwierig macht. Beide Unternehmen werden Ende des Monats auf einer Konferenz Einzelheiten bekannt geben.

Bei den Patienten, die das Roche-Medikament erhielten, war die Rate des klinischen Verfalls in den jeweiligen Studien um 8% bzw. 6% niedriger als bei den Patienten, die ein Placebo erhielten - ein Ergebnis, das statistisch nicht signifikant ist. Im Vergleich dazu zeigte Lecanemab - das Medikament von Biogen/Eisai - einen Rückgang um 27%.

Roche und MorphoSys hatten die Kooperation im Jahr 2000 vereinbart.

Der Schweizer Arzneimittelhersteller führte gleichzeitig zwei große Studien zu Gantenerumab durch, um eindeutig zu zeigen, ob das Medikament Patienten helfen könnte.

Überschrift des Artikels im Original:Roche Says Alzheimer’s Studies Failed to Meet Primary Endpoints

(Neu: Weitere Details)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.