Alyssa Milano kämpft immer noch mit Corona-Langzeitfolgen

·Lesedauer: 1 Min.
Alyssa Milano bei einer Veranstaltung 2019 (Bild: Kathy Hutchins / Shutterstock.com)
Alyssa Milano bei einer Veranstaltung 2019 (Bild: Kathy Hutchins / Shutterstock.com)

Selbst über ein Jahr nach ihrer Infektion mit dem Corona-Virus hat Alyssa Milano (48) auch heute noch mit Langzeitfolgen zu kämpfen. Das verriet die Schauspielerin im Gespräch mit dem US-Portal "People". Der Virus habe jeden Aspekt ihrer Gesundheit beeinflusst.

So klage sie weiterhin über Kurzatmigkeit. Außerdem leide sie unter Herzrasen, Gehirnnebel und starker Erschöpfung. Mittlerweile habe sie aufgehört, dagegen anzukämpfen: "Ich habe mich sozusagen der Vorstellung ergeben, dass ich mich den Rest meines Lebens so fühlen werde", so Milano. Allerdings versuche sie, genug Ruhe zu bekommen und viel zu trinken, um so noch das beste aus der Situation zu machen.

Die Menschen sollen sich impfen lassen

Jetzt versuche sie ihre Bekanntheit dazu zu nutzen, um die Menschen zu ermutigen, sich impfen zu lassen, damit andere nicht das Gleiche durchmachen müssten, wie sie.

Lesen Sie auch: 50 Prozent der Erwachsenen in den USA vollständig gegen Corona geimpft

Im April 2020 hatte sich Alyssa Milano mit dem Coronavirus infiziert. Auf Instagram hatte sie in der Folge immer wieder Updates über ihren Gesundheitszustand gegeben. Unter anderem hatte sie von ihrem Covid-19-bedingten Haarausfall berichtet. Auch ihren Geruchssinn hatte sie verloren. Auf einem der Fotos, das sie dazu veröffentlicht hatte, war sie zudem mit Beatmungsgerät zu sehen.

Im Video: Wegen indischer Mutation: Drosten empfiehlt schnelles Durchimpfen