Alvaro Morata: "Ich hätte Juventus nie verlassen sollen"

Seinen Abschied von Juventus Turin hält Chelseas Alvaro Morata heute für einen großen Fehler. Bei Real Madrid habe man ihn behandelt wie ein Kind.

Nach zwei erfolgreichen Jahren bei Juventus Turin aktivierte Real Madrid 2016 die Rückkauf-Klausel im Vertrag von Alvaro Morata und holte ihn nach Spanien zurück. Heute hält der Stürmer, der mittlerweile für den FC Chelsea aufläuft, seine Rückkehr zu den Könglichen für einen Fehler.

Vor der Champions-League-Begegnung mit der AS Rom am Dienstag (20.45 Uhr im LIVETICKER ) erklärte der Spanier der Gazzetta dello Sport : "Es gab vertragliche Vereinbarungen, die ich respektieren musste. Die Enttäuschung war riesig: Ich wurde in meiner Karriere zurückgeworfen." 

Über die Art und Weise, wie die Madrilenen mit ihm umgingen, zeigt sich Morata schwer enttäuscht. "Sie haben mich behandelt wie das Kind, das ich vor den zwei Jahren in Italien war", kritisierte der 25-Jährige und führte aus: "Als ich ankam, habe ich mich wie ein kleiner Junge gefühlt und kehrte als echter Spieler zurück. Ich hätte Italien und Juve nie verlassen sollen."

In seinen zwei Spielzeiten bei der Alten Dame gewann Morata zweimal die Meisterschaft und erreichte 2015 das Champions-League-Finale.

Dass es ihm in Italien besonders gut gefallen hat, erwähnte Morata ebenfalls im Interview mit der italienischen Sportzeitung: "Ich vermisse Italien. Meine Frau würde gerne in Spanien leben, ich in Italien", berichtete er. In der englischen Presse wurde daraufhin geschlussfolgert, dass Morata unglücklich bei Chelsea und in London sei. Eine Sache, die Morata selbst am Montag während einer Pressekonferenz klarstellte.

"Vielleicht gibt es ein Kommunikationsproblem mit diesem Interview. Ich habe nur gesagt, dass ich bei Juventus glücklich war", meinte der Angreifer und ergänzte: "Ich wollte nur sagen, dass ich nach meiner Karriere nicht in London wohnen werde. Aber im Moment bin ich glücklich in London", machte er deutlich.