Altria macht immer mehr aus weniger

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist das Geschäft mit Zigaretten rückläufig und zwingt Unternehmen wie die Altria Group (WKN:200417), sich an die veränderten Bedingungen anzupassen. Trotz der Angriffe an mehreren Fronten hat Altria Mittel und Wege gefunden, um Gerichtsverfahren zu gewinnen, sich gegen die Verbraucherschützer zu wehren und seine Markentreue zu nutzen, um die Profite zu steigern. Vor kurzem hat Altria begonnen, mehr vom alternativen Markt zu profitiert und beträchtlichen Erfolg in dieser Nische gesehen.

Die Altria-Investoren, die am Donnerstag den Bericht für das dritte Quartal vorgelegt bekamen, sahen sehr bescheidene Umsatzgewinne bei gleichzeitig soliden Gewinnsteigerungen. Der Umsatz von Altria lag zwar unter dem Vorjahresniveau, aber die solide Ertragslage bestätigte den meisten Investoren, dass das Unternehmen auf Kurs bleibt. Schauen wir uns genauer an, wie Altria es geschafft hat und was vor uns liegt.

Altria verzeichnet Absatzrückgang, ist aber trotzdem erfolgreich

Die Ergebnisse des dritten Quartals von Altria setzten sich im Verlauf des dritten Quartals in uneinheitlicher Weise fort. Die Einnahmen nach Abzug der Verbrauchsteuern sanken um etwa 1 % auf 5,12 Milliarden US-Dollar, was etwas schlechter war als der leichte Zuwachs, den die meisten Investoren erwartet hatten. Dennoch stieg der Reingewinn um 70 % auf 1,87 Milliarden US-Dollar und nach Berücksichtigung einiger einmaliger Faktoren übertraf der bereinigte Gewinn von 0,90 US-Dollar pro Aktie die Konsens-Prognose von 0,88 US-Dollar.

Das Segment der wichtigsten Rauchprodukte spiegelte die Themen wider, mit denen sich das gesamte Unternehmen konfrontiert sah. Der Umsatz sank gegenüber dem Vorjahr um fast 3 %, da die Preissetzungsmacht nicht ausreichte, um Mengenrückgänge auszugleichen. Besonders stark rückläufig war der Absatzrückgang mit mehr als 6 %, da der Marktanteil der Altria-Marken im Einzelhandel gegenüber den inländischen Mitbewerbern rückläufig war. Dennoch stiegen die ausgewiesenen operativen Unternehmenseinnahmen auf bereinigter Basis um 8 %, da Altria niedrigere Kosten und kleinere Stückzahlen im Zusammenhang mit Tabak und gesundheitsbezogenen Rechtsstreitigkeiten anführte. Der Marktanteil der Marke Marlboro sank um einen halben Prozentpunkt auf 43,2 %, so dass der Marktanteil von Altria von 51,1 % im dritten Quartal 2016 auf 50,5 % zurückging.

Das Segment der rauchfreien Produkte entwickelte sich besser. Der Umsatz nach Abzug der Verbrauchssteuern stieg im Berichtsquartal um 4,5 % und die bereinigten operativen Unternehmenseinnahmen stiegen um fast 16 %. Das Volumen ging um fast 2% zurück, aber höhere Preise und weniger Investitionen in die Verkaufsförderung trugen dazu bei, das Ergebnis zu verbessern. Die Marke Skoal entwickelte sich weiterhin schwächer als die Marke Kopenhagen, und der Marktanteil von Altrias Produktlinie für rauchfreie Produkte sank insgesamt um mehr als einen Prozentpunkt auf 53,8 %.

Altria erlebt weiterhin schwere Zeiten im Weinhandel. Der Umsatz ging nur um einen Bruchteil eines Prozentpunktes zurück, das bereinigte Ergebnis der operativen Gesellschaften sank jedoch aufgrund höherer Produktionskosten um 5 %. Das Volumen blieb im Berichtsquartal in etwa unverändert und zeigte nach den starken Rückgängen zu Beginn des Jahres erste Anzeichen einer Besserung.

CEO Marty Barrington: “Altria hat im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten 2017 hervorragende Ergebnisse erzielt, da unsere operativen Kerngesellschaften im Tabakgeschäft ein starkes Ertragswachstum verzeichneten.” Der CEO verwies auf die erwartete Stärkung in der zweiten Jahreshälfte 2017, die sich im dritten Quartal in Altria niederschlug.

Was erwartet Altria?

Altria wiederholte erneut die Aussicht auf ein Gewinnwachstum für das Gesamtjahr, das sich weiterhin in einer Bandbreite von 7,5 % bis 9,5 % bewegen soll. Das würde sich auf eine Spanne von 3,26 bis 3,32US-Dollar pro Aktie auf bereinigter Basis für 2017 belaufen.

Viele Anleger hoffen, dass bei Altria künftig risikoärmere Produkte eine wichtigere Rolle spielen werden. Eine gute Nachricht war das Wachstumspotenzial in diesem Bereich. Das Produkt MarkTen e-vapor von Altria verzeichnete im dritten Quartal einen Absatzanstieg um mehr als 50 %, da das Unternehmen sein Vertriebsnetz ausbaute, um die insgesamt steigende Nachfrage nach e-vapor zu nutzen. Der Marktanteil von MarkTen erreichte 13,5 %, und obwohl MarkTen bereits über Produkte in den Geschäften verfügt, die fast zwei Drittel des Gesamtvolumens der Warenkategorie ausmachen, wird die Altria-Tochtergesellschaft Nu Mark im vierten Quartal auf 15.000 zusätzliche Einzelhandelsgeschäfte anwachsen.

Die Altria-Investoren waren mit dem Bericht zufrieden und die Aktie kletterte am Donnerstag nach dem Bericht um mehr als 3 %. Auch wenn der Druck im konventionellen Zigarettengeschäft anhält, könnte neuer Optimismus um alternative Produkte der Auslöser sein, um die Aktie wieder in die richtige Richtung zu lenken.

The Motley Fool besitzt keiner der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 27.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.1

Motley Fool Deutschland 2017