Altria: Die IQOS-Umsätze verschwinden in einer Rauchwolke

·Lesedauer: 4 Min.
Altria-Aktie, Altria
Altria-Aktie, Altria

Wichtige Punkte

  • Die US-Handelsbehörde erklärte, dass Philip Morris International und Altria 60 Tage Zeit haben, um IQOS aus den Regalen zu entfernen.

  • Wenn die Juul E-Zigarette nicht von der FDA zugelassen wird, könnte Altria ohne E-Zigaretten auf dem Markt sein.

  • Es besteht die Möglichkeit, dass IQOS über eine Umgehung wieder in die Läden kommt.

Alle Pläne von Altria (WKN:200417), den Markt für elektronische Zigaretten zu dominieren, werden zunichte gemacht. Der Tabakriese gab bekannt, dass der Verkauf des IQOS-Heizgeräts von Philip Morris International (WKN:A0NDBJ) am 29. November eingestellt wird, um der Entscheidung der Internationalen Handelskommission der USA (ITC) nachzukommen, dass die E-Zigaretten die Patente von British American Tobacco (WKN:916671) verletzen.

Obwohl gegen die Entscheidung Berufung eingelegt wurde, könnte es Jahre dauern, bis ein endgültiges Urteil gefällt wird. Die ITC gab den Unternehmen nur 60 Tage Zeit, um die Geräte aus den Regalen zu entfernen. Da auch die Zukunft der E-Zigarette von Juul Labs in Zweifel steht, könnte Altria aus dem Markt gedrängt werden, obwohl noch nicht alles verloren ist.

Alle Karten in der Hand

Eine Zeit lang sah es so aus, als würde Altria 3D-Schach spielen, um die E-Zigarettenindustrie zu dominieren. Das Unternehmen hatte nicht nur Milliarden von Dollar in Juul investiert, um ein Drittel der beliebtesten E-Zigarette auf dem Markt zu übernehmen, sondern auch Lizenz- und Marketingvereinbarungen mit Philip Morris unterzeichnet, um IQOS in den USA unter der Marke Marlboro herzustellen, zu vertreiben und zu verkaufen.

Es dauerte nicht lange, bis der Erfolg von Juul ins Stocken geriet, als das Unternehmen von Antiraucher-Aktivisten und der Food and Drug Administration (FDA) wegen der Nutzung des Geräts durch Jugendliche angegriffen wurde. Der Marktanteil von Juul, der in der Blütezeit bei etwa 75 % lag, ist inzwischen auf etwa 41 % gesunken.

Auch der Umsatz von E-Zigaretten ist zurückgegangen. Auf dem Höhepunkt im Jahr 2019 stieg der Umsatz laut Nielsen-Daten im Vergleich zum Vorjahr um 60 %, aber im September war der Absatz auf nur noch 5 % gesunken.

Auch die Investition von Altria in Juul in Höhe von 12,8 Mrd. US-Dollar ist jetzt praktisch wertlos, da das Unternehmen fast den gesamten Betrag abgeschrieben hat. Außerdem gibt es erhebliche Zweifel, ob die E-Zigarette das Prüfverfahren der FDA übersteht und auf dem Markt bleiben darf.

Kein Ass im Ärmel

Das Problem mit IQOS war eher ein schleichender Prozess. Obwohl Philip Morris vor zwei Jahren die FDA-Zulassung für den Verkauf des Geräts erhielt – und im letzten Jahr die Genehmigung für eine Kennzeichnung mit reduziertem Risiko, die besagt, dass das Gerät weniger schädlich als Zigaretten ist, wenn die Nutzer das Rauchen vollständig aufgeben – hat Altria die Einführung nur langsam vorangetrieben.

Das Gerät mit erhitztem Tabak ist nur in einer Handvoll Testmärkte erhältlich, und obwohl Altria plante, es in diesem Jahr landesweit einzuführen, wird dies nun nicht geschehen. British American wirft Philip Morris vor, seine Patente zu verletzen, indem es eine frühere Version der aktuellen Technologie für sein eigenes Gerät für beheizten Tabak unter der Weltmarke verwendet.

In einer Erklärung auf der IQOS-Website wies Altria darauf hin, dass die Geräte nach dem 29. November nicht mehr verkauft werden, es sei denn, der US-Handelsbeauftragte hebt die Entscheidung der Behörde auf, was selten vorkommt:

Wir sind enttäuscht über die Entscheidung der ITC. Wir sind nach wie vor der Meinung, dass die Patente von [British American Tobacco] ungültig sind und dass IQOS diese Patente nicht verletzt. Wir arbeiten hart an einer Lösung, um diese Produkte so schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen.

Dennoch ist es vielleicht nicht der Totalverlust, der es zu sein scheint.

Am Boden, aber nicht draußen

Es ist zwar möglich, dass Altria ohne elektronische Zigaretten auf dem Markt dasteht, da das Unternehmen seine eigenen MarkTen-Produkte nach der Investition in Juul eingestellt hat (ein Schritt, der auch Teil der laufenden Ermittlungen gegen den E-Zigarettenhersteller ist), aber E-Zigaretten machen nur einen winzigen Teil des Umsatzes von Altria aus, und IQOS ist im Moment vernachlässigbar. Es soll die Zukunft für Tabakaktien sein, aber im Moment ist es kein finanzieller Schlag für das Unternehmen.

Außerdem betrifft die ITC-Entscheidung nur die Einfuhr von IQOS. Philip Morris stellt das Gerät derzeit nur in seinen Werken auf den internationalen Märkten her, aber es ist möglich, dass Altria eine Produktionsstätte in den USA errichtet, um das Verbot zu umgehen.

Natürlich kann so etwas nicht über Nacht gebaut werden und könnte natürlich auch rechtlich angefochten werden.

Auch wenn der Zigarettenkonsum weiter zurückgeht, erwirtschaftet Altria jedes Jahr Milliarden von Dollar an Umsatz und Gewinn. Die Dividende von 3,60 US-Dollar pro Aktie bringt eine jährliche Rendite von 7,5 % und läuft nicht Gefahr, gestrichen zu werden, auch wenn Altrias unmittelbare Pläne für die Vorherrschaft im Bereich E-Zigaretten immer mehr danach aussehen.

Der Artikel Altria: Die IQOS-Umsätze verschwinden in einer Rauchwolke ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 30.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt British American Tobacco.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.