Deshalb sind eSports-Profis so jung

Das polnische Duo TaZ und NEO gewinnt auch mit 30 noch Trophäen

Das Alter ist im eSports ein vieldiskutiertes Thema. Bisher ist es noch ein unerforschtes Gebiet, da es noch sehr jung ist und es keine Studien gibt.

Die zwei Enden des Spektrums

Bezogen auf das Alter gibt es im eSports ein weitreichendes Sprektrum.

Die Talente wurden aufgrund der niedrigen Einstiegshürde über die Jahre zunehmend jünger. Das Counter-Stirke: Global Offensive-Talent David "Frozen" Čerňanský von Team eXtatus wurde beispielsweise schon mit 13 Jahren unter Vertrag genommen. Syed Sumail "SumaiL" Hassan gewann im Alter von 16 Jahren das größte Dota 2 Event 2015.

Auf der anderen Seite gibt es Spieler wie Filip "NEO" Kubski und Wiktor "TaZ" Wojtas. Die Polen sind unfassbarerweise schon seit über einem Jahrzehnt im eSports aktiv. Mit 30 und 31 sind die beiden Teil der ältesten Profis der Welt.


Sport vs. eSports

Doch kommt die Frage auf, wieso die Leistung der eSportler überhaupt über die Jahre abfallen sollten.

Im traditionellen Sport ist diese Frage leicht zu beantworten. Fußballprofis hören in der Regel in der Mitte ihrer 30er auf. Das liegt an den jahrelangen körperlichen Anstrengungen und oftmals der Fülle an Verletzungen.

"My body doesn't deal with it very well now and at the age of 35 it is very difficult to recover every time." - Kaká, Ehemaliger Mittelfeldspieler von AC Mailand und Real Madrid

Auch eSports-Profis haben mit Verletzungen zu kämpfen, die oftmals aufgrund der exessiven Spielzeiten die Arme oder speziell die Handgelenke betreffen. Olof "olofmeister" Kajbjer Gustafsson und Ladislav "GuardiaN" Kovács waren beispielsweise vor ihrer Verletzung die besten Spieler der Welt.

"Es ist schwer vorherzusagen, wie lange die Heilung dauert," sagte Olof "olofmeister" Kajbjer Gustafsson. "Es kann Wochen oder Monate dauern, ich weiß es nicht. Aber das wird schon."


Eine Frage der Disziplin

Die verschiedenen eSports-Disziplinen geben einen ersten Eindruck, inwiefern das Alter einen Profi einschränkt. Während es in Counter-Strike: Global Offensive eine Reihe an 30-Jährigen Profis an der Spitze gibt, ist die Konkurrenz in League of Legends oder Starcraft 2 deutlich geringer.

In CS:GO können die Reflexe eine untergeordnete Rolle spielen, da mit Spielintelligenz und dem Muskelgedächnis über die Jahre viel kompensiert werden kann.

In League of Legends hingegen sind Reflexe ein fester Bestandteil. Gleichzeitig ändert sich das Spiel mehrmals jährlich, weshalb sich die Profis immer wieder neu anpassen müssen. Somit liegt das durchschnittliche Alter in den frühen Zwanzigern.

Starcraft 2 hingegen treibt es auf die Spitze: Auch hier müssen sich die Profis immer wieder neu anpassen. Allerdings basiert die eSports-Disziplin enorm auf Multitasking und die Anzahl an "Actions per minute," weshalb kein Spieler mit Ende 20 noch an der Weltspitze kämpft.

Von Marc Marake