Die alte Börsenregel "Sell in May and go away" stimmt nicht – Aktien haben neun der letzten zehn Jahre bis Oktober positive Gewinne erzielt

Anleger sollten sich nicht auf die Börsenweisheit "Sell in May" verlassen
Anleger sollten sich nicht auf die Börsenweisheit "Sell in May" verlassen

Das alte Wall-Street-Sprichwort "Sell in May and go away" ("Verkaufe im Mai und verschwinde") hat sich in den vergangenen zehn Jahren als wenig erfolgreich bewiesen, schreibt Ryan Detrick von LPL Financial Holdings in einer Mitteilung am Montag. Das Sprichwort hieß ursprünglich "Sell in May and go away until St. Leger's Day" ("Verkaufe im Mai und verschwinde bis zum St. Leger-Tag") und bezog sich auf St. Leger, ein Pferderennen im September in Doncaster, England, das das Sommerende markierte und damit verbunden die Rückkehr der Anleger und des großen Handelsvolumens, so Detrick.

Seit 1950 hat der Zeitraum von Mai bis Oktober mit einer durchschnittlichen Rendite von 1,8 Prozent und einer Gewinnquote von 65 Prozent die niedrigsten Sechsmonatsrenditen für den S&P 500 erzielt. Im Vergleich dazu erzielte der S&P 500 laut LPL im Zeitraum von November bis April eine durchschnittliche Rendite von 7,1 Prozent bei einer Gewinnquote von 78 Prozent.

Chancen für Anleger

Doch auch wenn die Monate Mai bis Oktober historisch gesehen eine schwache Phase für Aktien sind, gilt das nicht für die vergangenen zehn Jahre. Detrick zufolge lag der S&P 500 in neun der vergangenen zehn Jahre von Mai bis Oktober im Plus und erzielte eine durchschnittliche Rendite von 5,7 Prozent.

Auch der Dax (gegründet 1988) hat laut "Handelsblatt" hat in den vergangenen 33 Jahren nur in 18 Jahren zwischen Mai und September nachgegeben und in 15 Jahren zugelegt. Zwar haben Anleger, die 1989 rund 10.000 Euro in den Dax investierten und die "Sell in May and go away"-Strategie befolgten, heute rund 171.450 Euro und damit etwa 56.000 Euro mehr als Anleger, die durchgängig investiert blieben. Aber ein Trend lasse sich nicht beobachten.

"Obwohl wir uns auf eine mögliche saisonale Schwäche und eine unruhige Entwicklung einstellen, sollte uns bewusst sein, dass diese Phase nur kurz andauern könnte, und sie als Kaufgelegenheit nutzen", so Detrick. Man solle also nicht Aktien meiden oder verkaufen, sondern die extreme Bärenmarkt-Stimmung, in Kombination mit gesundem Verbraucherverhalten und starken Unternehmensgewinnen, können ein Erfolgsrezept für das Anlegen in den nächsten Monaten sein.

Stephen Suttmeier, Stratege bei der Bank of America, äußerte in einer Mitteilung am Montag ähnliche Bedenken über das alte Wall Street-Sprichwort und warum es eine schlechte Strategie für Anleger sein könnte: "Da die durchschnittlichen Renditen zwischen Mai und Oktober nicht negativ sind, lässt die Strategie 'Sell in May and go away' viel zu wünschen übrig".

Dieser Artikel wurde von Ben Peters aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet Ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.