Ist Alphabet im Moment ein Kauf?

·Lesedauer: 4 Min.

Wichtiger Punkt

  • Trotz des Risikos von Regulierungsmaßnahmen ist Alphabet für eine sehr lange Lebensdauer ausgelegt.

Big Tech wird immer größer. Zwei Jahre nach dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie wird die digitale Welt zu einem immer wichtigeren Teil des täglichen Lebens, da die Unternehmen die Technologie nutzen, um effizienter zu werden.

Aber da einige Tech-Konglomerate einen Wert von mehr als 1 Billion US-Dollar haben, stellt sich die Frage, wie viel Einfluss sie auf die Wirtschaft haben. Gesetzgeber und Regulierungsbehörden nehmen einige dieser mächtigen Giganten ins Fadenkreuz, darunter auch Alphabet (WKN: A14Y6H, -2,44 %)(WKN: A14Y6F, -2,33 %). Ist die Aktie trotzdem ein Kauf? Ich sage ja.

Rechtliche Probleme in der Vergangenheit

Die Google-Tochter von Alphabet hatte im Laufe der Jahre viele Auseinandersetzungen mit Regulierungsbehörden – vor allem in der Europäischen Union. Im Jahr 2017 wurde Google wegen wettbewerbswidriger Bemühungen zu einer Geldstrafe von umgerechnet 2,8 Mrd. US-Dollar verurteilt, und 2019 wurde eine weitere Strafe in Höhe von 1,7 Mrd. US-Dollar verhängt. Ein Gerichtsverfahren über eine Geldstrafe von 5 Mrd. US-Dollar durch die Europäische Kommission ist ebenfalls anhängig, in dem Google wettbewerbswidriges Verhalten vorgeworfen wird, insbesondere im Zusammenhang mit seinem mobilen Betriebssystem Android.

Auch hier in den Staaten gibt es rechtliche Probleme. Das US-Justizministerium hat in Zusammenarbeit mit 36 Generalstaatsanwälten der Bundesstaaten im Jahr 2020 eine Kartellklage gegen Googles Geschäft mit der Internet-Suchwerbung eingereicht. Die Vorbereitungen für einen Gerichtstermin im September 2023 sind im Gange.

Es ist noch zu früh, um zu sagen, was aus all diesen regulatorischen Bemühungen wird. Aber einige Kritiker würden es gerne sehen, wenn Alphabets Internet-Imperium zusammen mit einigen anderen Tech-Giganten wie Meta Platforms (WKN: A1JWVX, -2,24 %) Facebook, Instagram und WhatsApp zerschlagen würde. Das wäre doch sicher das Ende für die Aktie, oder?

Google ist allgegenwärtig

Rechtliche Probleme – insbesondere solche, die zu milliardenschweren Geldstrafen führen – sind nichts, was man als Alphabet-Aktionär begrüßt. Aber ich glaube, dass Alphabet wie kein anderer Tech-Titan zum Überleben geschaffen ist. Selbst eine Aufspaltung der einzelnen Geschäftsbereiche könnte für langfristige Aktionäre eine gute Sache sein (wenn du Alphabet-Aktien besitzt und sie auf unbestimmte Zeit halten willst). Hier sind drei Gründe.

1. Mehrere Geschäftsbereiche von Alphabet könnten für sich alleine stehen

Die Google-Suche und ihr Werbeimperium sind die offensichtlichen Vorreiter, die als eigenständiges Unternehmen agieren könnten. Aber YouTube würde auch ganz allein wachsen. YouTube ist die meistgesehene Internet-Streaming-App der Welt, es ist ein soziales Netzwerk und bietet Abonnements für Musik und Videos an. Und dann ist da noch Google Cloud, der drittgrößte öffentliche Cloud-Anbieter hinter Microsoft (WKN: 870747 ,-2,71 %) Azure und Amazon (WKN: 906866, -2,46 %) AWS. Google Cloud macht zwar immer noch Verluste, aber das Unternehmen wächst schnell (im vierten Quartal 2021 um 45 % im Vergleich zum Vorjahr) und macht stetige Fortschritte in Richtung Rendite.

2. Google ist in der Lage, viele Projekte selbst zu finanzieren

Als ein großes, zusammenhängendes Unternehmen ist Alphabet seit Jahren äußerst profitabel. Im Jahr 2021 betrug der Betriebsgewinn 78,7 Mrd. US-Dollar, was einer operativen Marge von 30,6 % entspricht. Darin enthalten sind einige äußerst unrentable Geschäftsbereiche, darunter Google Cloud und das Segment Other Bets (Start-up-Unternehmen wie das selbstfahrende Autounternehmen Waymo). Google Services allein erwirtschaftet sogar noch höhere Margen. Im vierten Quartal 2021 erzielte Google Services eine Betriebsmarge von 37,5 %, verglichen mit einer Betriebsmarge von 29,1 % für das gesamte Unternehmen. Google kann dieses Geld nutzen, um neue Produkte zu entwickeln, zum Beispiel für den digitalen Zahlungsverkehr, die Pixel-Smartphones und -Tablets sowie Smart-Home-Geräte.

3. Es ist jede Menge Geld vorhanden

Angenommen, Alphabet wird in einzelne Teile zerschlagen – vielleicht wird YouTube vom Rest des Google-Imperiums getrennt. Eine Frage ist das Problem der begrenzten Ressourcen. Wird jedes einzelne Unternehmen Zugang zu dem Kapital, den Talenten und der Aufmerksamkeit haben, die es braucht, um sich unabhängig vom Rest gut zu entwickeln? Für Alphabet lautet die Antwort wohl ja.

Jedes der Segmente von Alphabet (Google, YouTube, Google Cloud und Other Bets) ist riesig. Und Alphabet hat eine riesige Bilanz mit den meisten Nettobarmitteln und kurzfristigen Investitionen (abzüglich der Schulden) aller börsennotierten Unternehmen. Ende 2021 beliefen sich die Barmittel und kurzfristigen Anlagen auf 140 Mrd. US-Dollar, denen Schulden in Höhe von 14,8 Mrd. US-Dollar gegenüberstanden. Diese Art von Kriegskasse würde für Liquidität sorgen, wenn die einzelnen Unternehmen freigelassen würden.

Abgesehen von dem Druck, der in letzter Zeit auf die Tech-Aktien ausgeübt wurde, wird Alphabet zusätzlich durch ungelöste Kartellverfahren abgelenkt. Aber das Internet-Suchgeschäft und alle dazugehörigen Bereiche boomen und profitieren von langfristigen Wachstumstrends. Die Aktien von Alphabet werden mit dem 19-Fachen der in einem Jahr zu erwartenden Gewinne gehandelt. Bei einer solchen Bewertung ist das regulatorische Risiko meiner Meinung nach bereits eingepreist. Trotz möglicher rechtlicher Schritte im Zusammenhang mit Googles Kartellproblemen halte ich diese Geldmaschine für einen Kauf.

Der Artikel Ist Alphabet im Moment ein Kauf? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO von Meta Platforms, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 17.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt , damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Nicholas Rossolillo und seine Kunden besitzen Alphabet (C-Aktien) und Meta Platforms, Inc. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Amazon, Meta Platforms, Inc. und Microsoft. The Motley Fool empfiehlt Alphabet (C-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.