Alonso hakt Rennen schon vorher ab

Fernando Alonso muss in Baku wohl vom letzten Platz starten

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hat ein gutes Ergebnis beim Großen Preis von Aserbaidschan in Baku (Sonntag, 15 Uhr im LIVETICKER) bereits vor der ersten Trainingseinheit abgeschrieben.

"Wir haben in den ersten sieben Rennen das erlaubte Maximum an Motorteilen verbraucht und werden hier und in einigen anderen Rennen von ganz hinten starten", sagte der spanische McLaren-Pilot am Donnerstag.

Nach seinem Motorschaden von Kanada erwartet Alonso auf dem schnellsten Stadtkurs der Formel 1 eine Rückversetzung um mindestens 15 Startplätze. Welche Teile genau betroffen sind, wird am Freitag offiziell bekannt gegeben. 

Zweikampf um die Rote Laterne

Alonso hoffe, dass "so viele Teile wie möglich gewechselt werden, dann haben wir für die nächsten Rennen wenigstens etwas Spielraum", sagte der 32-malige Grand-Prix-Gewinner.

Sein belgischer Teamkollege Stoffel Vandoorne, dem ein ähnliches Schicksal bevorsteht, erklärte zynisch: "So wie es aussieht, liefere ich mir mit Fernando einen harten Zweikampf, wer in der Startaufstellung ganz hinten steht."

Alonso beklagte zum wiederholten Mal das Leistungsdefizit des Honda-Motors. Er erwarte, auf den langen Geraden "zweieinhalb bis drei Sekunden" auf die Konkurrenz zu verlieren. 

Alonso will wieder um Titel fahren

Der frühere Weltmeister-Rennstall McLaren ist nach sieben Rennen noch ohne jeden Punktgewinn und belegt den letzten Rang in der Konstrukteurswertung. Das Verhältnis zum Motorenpartner Honda gilt als höchst angespannt.

"Der aktuelle Antrieb verhindert, dass wir um Siege kämpfen", klagte Alonso in Baku. Der Vertrag des Spaniers, der "2018 um die WM fahren" will, läuft am Jahresende aus.