„Allzeit kampfbereit“: AfD-Jungpolitiker posiert mit Armbrust

Kampfbereit, früh übt sich, Selbstverteidigung, Heimat: Mit diesen martialischen Schlagworten hat AfD-Nachwuchspolitiker Lars Steinke ein Foto von sich mit Armbrust versehen. Einen Aufruf zu Gewalt will er damit aber angeblich nicht geleistet haben.

Gerade mal 24 Likes binnen eines Tages: Auf Instagram ist das Foto von Lars Steinke, seines Zeichens Vorsitzender des Landesverbandes Niedersachsen der Jungen Alternative für Deutschland, kein Hit. Das Bild zeigt Steinke mit einer Armbrust im Anschlag, den Finger am Abzug, irgendein Ziel jenseits des Ausschnitts fest im Blick. Das Ganze spielt sich vor weihnachtlicher Kulisse mit Backsteinfassade, Tannengirlande um die geöffnete Haustür und Insektenhotel ab.

So gastfreundlich fällt die Beschriftung des Fotos jedoch nicht aus. „Allzeit kampfbereit!“, betitelte Steinke das Motiv. Dazu stellte er Schlagwörter, die den Verdacht einer subtilen Ironie umgehend ausräumen: #DefendEurope #Kampf #kampfbereit #AlteSchule #Armbrust #Armbrustschießen #Frühübtsich #Waffenliebhaber #Selbstverteidigung #Heimat.

Die bogenähnliche Waffe wird heute vor allem als Sportgerät bei Wettkämpfen benutzt. (Bild: ddp Images)

Auf Nachfrage der „Huffington Post“ wies Steinke jeden Verdacht des Gewaltaufrufs aber weit von sich. „Es sei denn, man hasst Waffen und sieht in jeder Waffe einen Aufruf zur Gewalt“, fügte er dem Bericht zufolge hinzu, wurde dann aber doch noch konkreter. „Dass bestimmten linken Kreise, die auch schon mit ‚Hausbesuchen’ gedroht haben, da die Muffe geht, weil bei solchen Aktionen damit gerechnet werden muss, dass ich mich eben auch selber verteidige, kann ich verstehen.“

Auf Instagram verpuffte die inszenierte Provokation hingegen im weihnachtlichen Nachglühen. Im bis dato einzigen Kommentar auf Steinkes „Allzeit kampfbereit!“-Spruch hieß es: „Welcher Kampf, der mit dem Weihnachtsbraten? Kennt man.“ Die Antwort des AfD-Politikers: „Einer muss ihn ja erstmal erlegen. ;)“