Alljährliche Dramaturgie im Handel: Aus 'Sale' wird 'Final Sale'

dpa-AFX

KÖLN (dpa-AFX) - Wer sich an die Dauer-Angebote in den Modeläden schon längst gewöhnt hat, soll ab Ende Juli mit weiteren Reduzierungen in die Läden gelockt werden. Zum mittlerweile inoffiziellen Start des Sommer-Schluss-Verkaufs am 31. Juli kündigte der Handelsverband Textil (BTE) am Donnerstag den "End- und Höhepunkt der Reduzierungsphase" an. Seit dem Fall des Rabattgesetzes im Jahr 2001 sind Händler jedoch nicht mehr an dieses Datum gebunden und können frei entscheiden, wann sie Preisnachlässe geben.

Mittlerweile reiche es nicht mehr aus, über Wochen hinweg mit den immer gleichen "Sale"-Schildern zu werben, sagte ein BTE-Sprecher. Die Händler müssten mit "Finale Sale"-Schildern und "Letzten Reduzierungen" immer wieder nachlegen. "Wir haben eine Dramaturgie im Handel: Erst haben wir die Auswahl, dann die hohen Rabatte." Die Textil- und Schuhhändler haben im ersten Halbjahr ein durchwachsenes Geschäft hinter sich: Die Verbände erwarten nach Hochrechnungen, dass die Umsätze leicht unter dem Vorjahresniveau liegen.