Allianz droht mit Investment-Verkäufen nach neuen Klimaziele

Stephan Kahl
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Allianz SE will die Treibhausgas-Emissionen im eigenen Investment-Porfolio in den nächsten fünf Jahren deutlich senken und sich deswegen möglicherweise auch von Anlagen trennen. Das erklärte Vorstand Günther Thallinger in einem Interview mit Bloomberg. Abstriche bei den Renditen befürchtet er nicht.

“Wir werden uns besonders die Investments ansehen, die emissionsintensiv sind. Energieerzeugung und Transport beispielsweise. Oder auch die Autobauer”, sagte Thallinger, der das Investment-Management des größten deutschen Versicherers verantwortet. Ihre neuen Klimaziele will die Allianz am heutigen Donnerstag vorstellen.

Demnach soll der Treibhausgas-Ausstoß der Unternehmen, in denen die Allianz über Aktien und Anleihen investiert ist, bis 2025 um 25% unter das Niveau von 2019 gebracht werden. Diese Vorgaben gelten nur für das eigene 800 Milliarden Euro schwere Portfolio, nicht aber für Anlagen, die der Konzern über seine Töchter Pacific Investment Management und Allianz Global Investors für Dritte verwaltet.

Die Allianz will dabei aktiv auf Unternehmen zugehen und auf Veränderungen drängen. “Es wird auch bestimmte Investments geben, bei denen sich keine ausreichende Entwicklung hin zu unseren Zielen feststellen lässt und bei denen wir dann unsere Anlagen reduzieren müssen. Das ist nicht auszuschließen”, sagte er. “Allerdings denke ich, dass wir unsere Ziele zu einem größeren Teil über Veränderungen in den Unternehmen erreichen, in denen wir schon jetzt investiert sind.”

Wald-Investments

Denkbar sei auch, dass die Allianz Posten ins Buch nimmt, die bereits klimaneutral sind oder einen Beitrag zur Eindämmung der Erderwärmung leisten. Als Beispiel nannte Thallinger Waldflächen.

Von den 2,3 Billionen Euro, die die Allianz zum Ende des dritten Quartals 2020 über ihr Asset Management verwaltete, gehörten ihr rund 600 Milliarden Euro selbst. Zusammen mit weitere Assets kommt das Unternehmen auf Gesamtanlagen von 800 Milliarden Euro.

Die Allianz gehört zu einer Gruppe von Versicherern und Pensionsfonds, die im Rahmen der so genannten Net-Zero Asset Owner Alliance versprochen haben, bis 2050 klimaneutrale Anlageportfolios aufzubauen. Sie folgen damit einem Trend im Asset-Management, Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen bei der Kapitalallokation zu berücksichtigen. Die Mobilisierung der Finanzmärkte beim Klimaschutz war eines der Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015.

Zum Erreichen dieser Ziele muss die Allianz laut Thallinger nicht unbedingt aus einer Branche aussteigen, da die Entwicklungen einzelner Unternehmen innerhalb eines Sektors zum Teil recht unterschiedlich seien. So hätten etwa einige Autobauer schon sehr konkrete Vorstellungen zur Umstellung ihrer Flotten vom Verbrennungsmotor zum Elektromotor vorgelegt, was den Zielen der Allianz näherkomme.

Klimaschutz und Rendite schließen sich nicht zwangsweise aus, sagte Thallinger. Und weiter: “Wir glauben, dass unsere Investments durch den Nachhaltigkeitsansatz besser werden mit Blick auf Risiko und Rendite.”

(Ergänzt um Finanzanlage-Volumen im 6. Absatz)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.