"Alle sind heiß": Handballer starten in Olympia-Vorbereitung

·Lesedauer: 1 Min.
"Alle sind heiß": Handballer starten in Olympia-Vorbereitung
"Alle sind heiß": Handballer starten in Olympia-Vorbereitung

Nationalspieler Paul Drux sieht zum Start der Olympia-Vorbereitung der deutschen Handballer Parallelen zu den Sommerspielen in Rio, wo das deutsche Team die Bronzemedaille gewann.

"Man spürt die gleiche Vorfreude wie vor fünf Jahren. Alle sind heiß", sagte der Rückraumspieler von den Füchsen Berlin bei einem Medientermin am Dienstag: "Wir haben eine coole Truppe zusammen."

In Herzogenaurach bereitet sich die deutsche Mannschaft mit Bundestrainer Alfred Gislason seit Montag auf die Sommerspiele vor. Vor ihrem Abflug nach Asien bestreitet die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) noch zwei Länderspiele in Nürnberg, Gegner sind am kommenden Freitag Brasilien (20.15 Uhr) und am Sonntag Ägypten (15.05 Uhr beide Spiele LIVE im TV auf SPORT1).

"Wir wollen aus dem Turnier natürlich rauslaufen mit zwei Siegen. Es ist immer schöner, mit Rückenwind nach Tokio zu fliegen als mit Gegenwind", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer.

Deutschland bei Olympia u.a. gegen Frankreich

Am 14. Juli wird das deutsche Team mit 17 Spielern, von denen elf bereits vor fünf Jahren in Rio dabei waren, nach Japan reisen - zunächst zur zweiten Vorbereitungsphase nach Tokushima, ehe am 22. Juli die Weiterreise nach Tokio ansteht. (Alles Wichtige zu Olympia)

DHB-Gegner in der Gruppenphase sind Europameister Spanien, Argentinien, Rekordweltmeister Frankreich, Norwegen und Brasilien. Ihr erstes Spiel bestreitet die DHB-Auswahl am 24. Juli gegen Spanien. Erklärtes Verbandsziel in Tokio ist eine Medaille.

"Man kann da nur hinfliegen, um maximale Erfolge erreichen zu wollen", sagte Drux am Dienstag: "Worin das gipfelt, weiß jeder. So wie ich die Jungs erlebt habe, bin ich guter Dinge, dass wir weit kommen können."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.