Alex Mariah Peter: So sehr leidet das Model unter dem Jojo-Effekt

·Lesedauer: 2 Min.

Gerade einmal fünf Monate ist es her, dass Alex Mariah Peter (23) auf dem Höhepunkt ihrer Model-Karriere angekommen war: Sie gewann als erste Transfrau überhaupt 'Germany's Next Topmodel'.

"Jojo-Effekt ist mein dritter Vorname"

Doch mittlerweile sind dunklere Wolken in ihrem Leben aufgezogen, wie Alex ihren Followern auf Instagram berichtete. In einem ehrlichen Video erzählte sie von einem Tief, in dem sie sich zurzeit befindet. Das habe zum Teil damit zu tun, dass sie momentan nicht in ihrer eigenen Wohnung lebe, sondern nur in einer Übergangslösung: "Ich habe eigentlich, glaube ich, ein großes Problem. Ich fühle mich im Moment einfach nicht so richtig wohl." Doch das sei nicht der einzige Grund, denn das Model fuhr fort: "Ich habe seit Anfang des Jahres über 20 Kilo zugenommen." Nicht ungewöhnlich für sie, wie sie versicherte: "Jojo-Effekt ist mein dritter Vorname."

Bei Alex Mariah Peter ist alles gut verteilt

Sie trage Kleidergröße 40 und habe auch "keinen Bock, das zu verstecken." Immerhin: "Ich hatte schon immer Glück, dass sich das extrem gleichmäßig verteilt. Jetzt auch. Man sieht, glaube ich, jetzt nicht so extrem, dass ich momentan eine Größe 40 trage." Woher die überschüssigen Pfunde kommen, weiß Alex natürlich auch: "Irgendwie bin ich dreimal am Tag essen gegangen oder habe bestellt." Jetzt sei es aber an der Zeit, wieder auf sich selbst zu achten.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Model sein eigenes Essverhalten kritisch unter die Lupe genommen hat. So erzählte Alex im Gespräch mit RTL, dass sie durch Phasen gegangen sei, in denen sie ihr Essen genau abwog und ein Gramm Haferflocken wieder in die Packung zurück schüttete. "Das ist für mich auch schon sehr zwanghaftes Essverhalten", gestand Alex Mariah Peter.

Bild: picture alliance/dpa | Gerald Matzka

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.