Aldi und dm: Neue Runde im Preiskampf

Das Drogeriesegment ist ein hart umkämpftes Pflaster. Eigentlich hatte die dm-Kette genug mit direkten Konkurrenten wie Rossmann und Co. zu kämpfen. Doch auch der Discounter Aldi wildert nun in diesem Gebiet und das hat harte Preiskämpfe zur Folge.

Aldi und dm liefern sich einen Konkurrenzkampf (Bilder: ddpimages)

Seit Aldi Nivea-Produkte zum Schnäppchenpreis angeboten hat, sieht sich dm im Zugzwang. Der Drogeriemarkt kündigte an, dass er seine Eigenmarke Balea weiter ausbauen wolle. Nun folgt der nächste Streich der Konkurrenz: Aldi Süd bietet zum Valentinsgeschäft preiswerte Parfüms von namhaften Herstellern wie Calvin Klein oder Joop an. Nicht nur für dm ein harter Schlag. Im Gespräch mit der “Lebensmittelzeitung” klagt ein Parfümeriemanager: “Solche Preise tun weh, sie vernichten ohne Not Marge.” Denn bei Aldi Süd gibt es die Düfte bereits für 29,99 pro Fläschchen mit einem Inhalt von 75 bis zu 100 Millilitern.

Aber auch hier zieht dm ordentlich nach und wird für die Parfümerie-Branche zum Ärgernis. “Aldis Aktion ist derzeit ein Aufreger-Thema, doch dm greift die Branche mit seiner regelmäßigen Parfümerie-Präsenz dauerhafter an”, heißt es vom Experten in der “Lebensmittelzeitung” weiter. Statt Billig-Düften gibt es nämlich auch hier teures Parfüm von Giorgio Armani, Jean Paul Gaultier oder Davidoff für 59,95 Euro.

Statt nur mit Online-Parfümerien um günstige Angebote konkurrieren zu müssen, haben die Händler nun auch noch unter dem Preiskampf zwischen Aldi und dm zu leiden. Das Fazit der Branchen-Kenner: Die Preisspirale bewegt sich weiter nach unten. Interessant für die Kunden, aber schlecht für die Einzelhändler, die irgendwann nicht mehr weiter am Preis schrauben können und den Kampf um die Schnäppchen verlieren.

Video: Wie Aldi Lidl abhängt