Aldi Süd nimmt „Die Höhle der Löwen“-Produkt aus den Regalen

Ralf Dümmel (r.) ist einer der Investoren in „Die Höhle der Löwen“ – und investierte in Protect Pax. (Bild: dpa)

Er sollte ein Verkaufsschlager werden. Stattdessen lag der Displayschutz „Protect Pax“, der erst vor Kurzem in der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ präsentiert wurde, nur wenige Stunden im Laden. Aldi nimmt nun Stellung zu seiner Entscheidung.

Als „Revolution“ hatten die Erfinder von „Protect Pax“ ihr Produkt angepriesen. In der VOX-Show „Die Höhle der Löwen“ waren unlängst die beiden Start-up-Gründer Pascal Braun und Anthony Filipiak zu sehen, die bei den fünf Juroren um Investitionen für ihren flüssigen Displayschutz warben. Drei Löwen hatten angebissen. Investor Ralf Dümmel setzte sich schließlich durch.

Nun sollte „Protect Pax“ bei Aldi Süd verkauft werden. Am 9. Oktober kam der Handyschutz ins Sortiment. Doch schon kurze Zeit später waren die Regale wieder leer. Auf der Facebook-Seite der beiden Gründer hieß es, dass das Produkt in Windeseile ausverkauft war. Ein Foto von einem leeren Aldi-Regal sollte den Beweis liefern.

Doch nun soll ein ganz anderer Grund hinter der Aussortierung stecken. Das Onlineportal „Chip“ bekam laut eigener Aussage Dokumente zugespielt, die belegen, dass es eine Anweisung gab, die Produkte wieder aus den Regalen zu nehmen. „Sofortiges Verkaufsverbot wird ausgesprochen für: Kompletter Bestand“, hieß es in dem Schreiben.

Nur kurze Zeit im Angebot: Aldi Süd nahm einen Handyschutz wieder aus dem Sortiment. (Bild: ddp Images)

Aldi Süd hat das nun bestätigt. Auf „Chip“ wird der Discounter mit folgendem Statement zitiert: „Es ist zutreffend, dass wir den Verkauf des Artikels ‚Protect Pax‘ am gestrigen Nachmittag eingestellt haben. Grund hierfür sind u. a. rechtliche Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit dem Angebot des Artikels. Wir bitten um Verständnis, dass wir insoweit keine näheren Angaben machen können.“

Die Firma von Investor Ralf Dümmel hat sich ebenfalls zu dem Vorfall geäußert. In einer Aussendung von „DS Produkte“ heißt es: „Der Vertrieb des Produktes ‚Protect Pax‘ wurde nicht untersagt. Es wurden vielmehr Werbeaussagen beanstandet, was uns dazu veranlasst hat, die Bewerbung des Produktes neu zu gestalten.“

Dabei soll es um das Versprechen gehen, dass der flüssige Displayschutz „100% bruch- und kratzsicher“ sei. Die Einstellung des Verkaufs liege laut „Chip“ „an falschen oder übertriebenen Werbeaussagen“.

Dümmel investierte in der „Höhle der Löwen“ 150.000 Euro in das Start-up. Im Gegenzug erhielt er 20 Prozent Anteile an dem Unternehmen.