Alcaraz „erst bei 60 Prozent“

Alcaraz „erst bei 60 Prozent“
Alcaraz „erst bei 60 Prozent“

Juan Carlo Ferrero sieht Carlos Alcaraz erst bei rund 60 Prozent seines Leistungsvermögens.

Dies sagte der Trainer nach dem Finalsieg seines Schützlings bei den US Open am Sonntag (Ortszeit).

„Ich sage ihm, dass ich ihn erst bei 60 Prozent sehe. Er kann eine Menge Dinge verbessern. Wir beide wissen, dass wir weiter arbeiten müssen“, sagte Ferrero nach dem 6:4, 2:6, 7:6 (7:1), 6:3-Finalerfolg in New York gegen den Norweger Casper Ruud.

Ferrero: „Mann muss weiter arbeiten“

Alcaraz ist damit der jüngste Grand-Slam-Champion seit Rafael Nadal 2005 und die jüngste Nummer eins der Welt seit Einführung des ATP-Rankings 1973.

"Wenn man einmal die Nummer eins ist, ist es nicht vorbei und man hört auf", fügte Ferrero an: "Man muss weiter arbeiten und bei den Turnieren auf einem hohem Niveau spielen, um weiter zu gewinnen."

Auch Alcaraz zeigte sich entschlossen, sich weiter zu verbessern. „Ich werde nach diesen unglaublichen zwei Wochen wieder hart arbeiten“, sagte er: „Ich habe Hunger auf mehr.“