Bund stellt sich gegen Darlehen: Rettung der insolventen Modekette Adler droht zu scheitern

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 2 Min.

Beim Modeunternehmen Adler läuten die Alarmglocken. Das Unternehmen meldete Anfang Januar Insolvenz an. Der Händler musste durch Ladenschließungen in der Pandemie starke Umsatzeinbußen hinnehmen. Ein neuer Investor wurde gesucht und dem Unternehmen zufolge nun sogar womöglich gefunden. Trotzdem steht die Kette durch den erneuten Lockdown kurz vor dem Aus. Der Bund verweigert Hilfe.

Adler befand sich in den letzten Wochen in "vielversprechenden und fortgeschrittenen Verhandlungen mit mehreren nationalen und internationalen Investorengruppen", wie das Unternehmen mitteilte. Nach einer Kostenstraffung zu Beginn des Jahres konnte der Modehändler den Betrieb nach dem Insolvenzantrag aufrechterhalten. Doch Adler benötigt eine zusätzliche Finanzierung von 10 Millionen Euro — und woher das Geld kommen soll, ist unklar.

Hilfe vom Bund kann sich das Bekleidungsgeschäft nicht erhoffen. Zwar sei die Kette mit den Verantwortlichen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds in Kontakt, das Bundesfinanz- und Wirtschaftsministerium stellt sich jedoch gegen ein Darlehen, heißt es beim Unternehmen. Die Arbeitsplätze von 3.200 Mitarbeitern sind gefährdet, berichtet die "Wirtschaftswoche".

Adler appelliert an Scholz und Altmaier

Die Entscheidung der Ministerien hängt mit einer Regelung im Lockdown zusammen. Demnach dürfen keine Zuschüsse an insolvente Unternehmen gezahlt werden. Sie erhalten dann keine Überbrückungshilfe III, mit der Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler in der Pandemie vom Bund unterstützt werden.

Auch Betriebe mit Sanierungschancen wie im Fall von Adler werden von den staatlichen Hilfen ausgeschlossen. "Das Verhalten von Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium widerspricht diametral der groß angekündigten Politik der Bundesregierung", sagt Christian Gerloff in der "Wirtschaftswoche". Gerloff leitet als Generalbevollmächtigter im Insolvenzverfahren bei Adler die Sanierung.

Einzelne Bundesländer haben bereits versucht, die Regelung zu umgehen. Doch das Wirtschaftsministerium stellt sich quer. Adler appelliert in einer Mitteilung nun "eindringlich an die verantwortlichen Bundesminister Olaf Scholz und Peter Altmaier, die Blockadehaltung aufzugeben und einer Unterstützung durch den von der Bundesregierung etablierten Wirtschaftsstabilisierungsfonds zuzustimmen". Sonst droht die endgültige Schließung aller 140 Verkaufsfilialen.

kh