Alabama: Archaischer Unterwasserwald aufgetaucht

Entlang der Küste des US-Bundesstaates Alabama geht es zu einem geheimnisumwitterten Ort. Rund 20 Meter unter Wasser ist eine bemerkenswerte Entdeckung gemacht worden. Ein Wald, der von Meeresbewohnern nur so wimmelt. Kahle Zypressen, lange verborgen und trotzdem erhalten durch dicke Ablagerungen. Wissenschaftler vermuten, dass der Unterwasserwald 2004 von Mutter Natur aufgedeckt wurde, als Hurrikan Ivan den Meeresboden aufwühlte.

Erst knapp eine Dekade später schaute hier ein Fischer eher beiläufig auf sein Sonargerät – und entdeckte Absonderliches. Baumstümpfe!

Der Fischer kontaktierte Taucher Chas Broughton. Der sagte: “Wir hatten zuerst keinen Schimmer, was es war und dachten, das ist ein Fall für die Wissenschaft.”

Filmemacher Ben Raines dokumentierte die folgende Expedition unter Wasser:“Man ist mitten in dieser himmlischen Märchenwelt, wo die Stümpfe mit Anemonen und anderen Pflanzen bedeckt sind. Schnell war klar: das sind Bäume.”

Proben werden entnommen, Stümpfe zu Untersuchungen abtransportiert. Heraus kam: Die Holzfunde stammten aus der Eiszeit und waren rund 60.000 Jahre alt.

NBC-Reporter Kerry Sanders sagte:“Wissenschaftler der Louisiana State University glauben, dass der Wald einen knappen Quadratkilometer umfasste. Mitten im Golf von Mexiko muss hier also eine Insel mit einem Süßwasserfluss gewesen sein.”

Die unter Wasser konservierten Bäume beginnen sich nun zu zersetzen. Die Wissenschaftler der Louisiana State University sagen, die antiken Funde könnten Aufschluss geben über zukünftige Auswirkungen des Klimawandels.

Kristine Delong ist Klimatologin an der Uni:“Diese Bäume sind sehr schnell abgestorben. Wir wollen erforschen, inwiefern das mit dem Anstieg der Meeresspiegel zusammenhängt. “

Ein wohl einzigartiger Unterwasserwald, der gerade erst begonnen hat, seine Geheimnisse preiszugeben.

Orange Beach Marina will be on the national news this evening at 5:30. Tune in and learn more about Alabama’s… https://t.co/UQeuqawi1j— Orange Beach Marina (@OBMarina_) September 24, 2017