Al-Kaida-Chef offenbar bei US-Drohnenangriff in Afghanistan getötet

Der US-Regierung ist nach eigenen Angaben ein wichtiger Schlag gegen die Terrorgruppe Al-Kaida gelungen.

US-Präsident Joe Biden will noch am Montagabend Ortszeit Informationen zum Drohnenangriff geben. (Bild: Reuters)
US-Präsident Joe Biden will noch am Montagabend Ortszeit Informationen zum Drohnenangriff geben. (Bild: Reuters)

Washington - Medienberichten zufolge wurde bei einem Drohnenangriff in Afghanistan der Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Aiman al-Sawahiri, getötet.

"Am Wochenende haben die Vereinigten Staaten eine Anti-Terror-Operation gegen ein wichtiges Al-Kaida-Ziel in Afghanistan durchgeführt", erklärte ein hochrangiger Regierungsbeamter am Montag in Washington. "Die Operation war erfolgreich und es gab keine zivilen Opfer." Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt.

Erfolgreiche Anti-Terror-Operation gegen wichtiges Al-Kaida-Ziel

US-Präsident Joe Biden wollte sich noch am Montagabend (19.30 Uhr Ortszeit - Dienstagmorgen 1.30 Uhr MESZ) selbst dazu äußern, wie das Weiße Haus ankündigte. Biden sollte demnach auf einem Balkon der Regierungszentrale sprechen. Der Präsident befindet sich derzeit wegen einer Infektion mit dem Coronavirus in Isolation.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.