Aktivisten melden fünf Tote durch israelische Luftangriffe in Syrien

·Lesedauer: 1 Min.
Abgefangene Rakete über Damaskus (AFP/STR)

Bei israelischen Luftangriffen in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten fünf Menschen getötet worden. Die Angriffe am Mittwochmorgen hätten sich auf die Umgebung dreier Dörfer westlich der Stadt Homs gerichtet, wo syrische Kämpfer mit Verbindungen zur libanesischen Hisbollah-Miliz angesiedelt seien, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Bei den Toten solle es sich um drei syrische Militärangehörige und zwei Hisbollah-Mitglieder handeln.

Die Beobachtungsstelle mit Sitz in Großbritannien bezieht ihre Informationen von einem Netz von Informanten vor Ort. Die Angaben der Organisation lassen sich von unabhängiger Seite oft kaum überprüfen.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana hatte zuvor unter Berufung auf Militärkreise zwei getötete und einen schwer verletzten Zivilisten sowie sieben verletzte Soldaten durch israelische Angriffe gemeldet. Die syrische Luftabwehr habe "die meisten" Raketen abgefangen, hieß es.

Die israelische Armee, die sich nur selten zu einzelnen Angriffen in Syrien äußert, wollte ihrerseits "Berichte in ausländischen Medien" auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht kommentieren.

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien im Jahr 2011 hat Israel bereits hunderte Luftangriffe auf das Nachbarland geflogen. Diese richten sich in der Regel gegen Stellungen der Regierungstruppen, vom Iran unterstützte Einheiten und Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz.

gap/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.